Dieter Baumann

Ruhetage in Tansania

Für Dieter Baumann geht ein Traum in Erfüllung, eine Reise nach Tansania mit Erholung.

Ruhephase Dieter Baumann

Auch Dieter Baumann gönnt sich kurze Erholungsphasen.

Bild: privat

Lauf der Woche
Freitag, 05. August 2010
Tansania
Superkompensation: Ruhetag


Die Theorie der Superkompensation gilt nicht nur für einen langfristig geplanten Höhepunkt. Nein, Superkompensation findet überall statt. Beim Intervalltraining genauso wie in der Wochengestaltung.

Fünfmal sieben Kilometer bin ich gelaufen, nach Radfahren und Maistreten ein toller Beginn. Die Wade verhielt sich weitgehend still. Nur ein dumpfer Schmerz. Aushaltbar. Wahrscheinlich hatte das etwas mit Barcelona zu tun. Ein wahrer Gefühlsstau hatte sich in der Woche der Europameisterschaft aufgelöst und in Erinnerung des Eimer Wassers von damals in den Katakomben verspürte ich keine Schmerzen mehr in der Wade.

Mit diesen sportlich besten Voraussetzungen und damit großer Motivation trat ich meine Reise nach Afrika an. Tansania. Schon immer ein großer Traum.

Erster Tag: ein langer Flug, doch für Reisetage gilt grundsätzlich: Ruhetag.

Zweiter Tag: verspürte große Müdigkeit wegen Zeitumstellung (immerhin eine Stunde) und bei Müdigkeit gilt: Ruhetag.

Dritter Tag: Ausflug zu den Schildkröten (ein Wahnsinn) und bei Schildkröten gilt: Ruhetag.

Vierter Tag: Weiterreise ins Inland und für Reisetage gilt….: klar Ruhetag

Fünfter Tag: Es wäre geradezu verrückt diese Macht der Serie zu durchbrechen, deshalb: Ruhetag

So ging es die ganze Woche. Dies macht doch keinen Sinn, mögen Sie denken, aber das stimmt natürlich nicht. Bei der Theorie der Superkompensation spielt die Pause eine ganz wesentliche Rolle. Zunächst war ich verletzt. Dann ein Einstieg nach Maß, fünfmal sieben Kilometer. Die Wade hielt. Jetzt, nach dieser Serie von Ruhetagen, wird mich die Superkompensation durch Tansania tragen. Die Form kommt wahrscheinlich ganz von allein.

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

In Gedanken in Barcelona