Haile Gebrselassie

Rücktritt in New York

New York-Marathon

Haile bei seinem letzten, nicht beendeten Marathon in New York.

Bild: Norbert Wilhelmi

Mit Tränen in den Augen verkündete Haile Gebrselassie jetzt in New York das Ende seiner einzigartigen Karriere. „Ich habe noch nie daran gedacht, meine Karriere zu beenden. Das war heute das erste Mal und deswegen will ich jetzt aufhören“, erklärte der Äthiopier, dessen Rücktritt völlig überraschend kam und wie ein Schock wirkte. Denn zwei Tage zuvor hatte der wohl beste Langstreckenläufer aller Zeiten noch gesagt, er fühle sich wie 20 und wolle in der Zukunft versuchen, seinen Marathon-Weltrekord zu verbessern. Der olympische Marathon 2012 in London war immer das große Ziel. Doch nun hat Haile Gebrselassie genug.

„Natürlich bin ich enttäuscht, dass ich hier heute aufgeben musste. Ich wusste als ich ankam, dass ich ein Problem mit dem Knie habe, aber ich dachte, es wäre nicht so schlimm. Solche Dinge passieren, ich kann das nicht ändern. Aber ich möchte mich nicht mehr länger beklagen müssen, deswegen ist es besser, jetzt aufzuhören. Ich habe wirklich sehr, sehr hart trainiert, um dieses Rennen gewinnen zu können. Aber es hat nicht funktioniert. Immer wenn ich ein Problem hatte, war es sehr schwer und wenn man sich dann immer wieder beklagen muss, ist das schlecht. Das will ich nicht mehr, daher ist es besser, wenn ich jetzt aufhöre“, erklärte Haile Gebrselassie, der in diesem Jahr mehrfach gesundheitliche, beziehungsweise verletzungsbedingte Probleme hatte. Den Dubai-Marathon im Januar 2010 gewann er trotz eines kurzfristigen Rückenproblems. Beim New Yorker Halbmarathon im März 2010 litt er unter Atemproblemen in der Folge einer Erkältung sowie des Pollenfluges – schon damals gab er auf. Nun stoppte er ein zweites Mal vorzeitig in New York.

„Ich habe mit niemandem über meinen Rücktritt gesprochen, das ist alleine meine Entscheidung“, sagte der Serien-Weltrekordler, der noch am Abend des Rennens New York verließ und nach Addis Abeba zurück flog.

Weiterlesen

Seite 2 von 10
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Stimmen zum Rücktritt