Toms Top Ten

Regeln für Läuferinnen-Gatten

Sie haben sie soweit: Ihre Ehefrau läuft ihren ersten Marathon! Beachten Sie jetzt auf jeden Fall Toms Top Ten.

Glücklicher Ehemann

Wenn das Eheglück auch einen Marathon überstehen soll, beachten Sie die guten Ratschläge von Toms Top Ten.

Bild: Marvin Running

Ihre Gattin läuft ihren ersten Marathon. Endlich haben Sie, die Kumpels und die Kiste Bier Zeit für einen Kultursonntag. Falls Sie es trotzdem vorziehen sollten, Ihrer Frau im Wettkampf beizustehen, dann beachten Sie bitte die folgenden Ratschläge, wenn Ihr Herzblatt die letzten Kilometer ihres ersten Marathons durchleidet.

Platz 10: Nicht sauer reagieren, wenn sie Ihr Überraschungsgeschenk für diesen Lauf gerade nicht trägt. Kompressionsstrümpfe halten auch ohne Strapse.

Platz 9: Falls es das siebte Jahr Ihrer Ehe sein sollte, kommen Sie jetzt nicht mit: „Schatz, weißt du, wie lange ich schon warte? Musst du IMMER so trödeln?“

Platz 8: Verkneifen Sie sich den Spruch: „Hey, ist dir schon aufgefallen, dass hier viele Männer besser rasierte Beine haben als du?“ Insbesondere, wenn das stimmt.

Platz 7: Machosprüche sind lustig, klar. Aber „du machst das toll, Schatz! Jetzt kannst du ja demnächst auch viel schneller Bier holen“ ist beziehungstechnisch ein Vabanquespiel.

Platz 6: Falls Sie Ihrer Frau wirklich zu einer besseren Zeit verhelfen wollen, sagen Sie: „Schatz, endlich habe ich mal die Zeit, deine alten Schuhe auszumisten.“

Platz 5: Ja, diese Läuferinnentights haben es Ihnen angetan. Aber dieser Klaps auf den Hintern? Musste das sein? Und dazu die alte Trainerweisheit „hopp, hopp, hopp!“? Falls Sie etwas mit „Quality Time“ verbinden können, gut. Diese Erinnerung wird lange vorhalten müssen.

Platz 4: Okay, Sie haben mal wieder nicht richtig zugehört. Als Ihre Frau Ihnen sagte, Sie sollen ihr bei Kilometer 35 ein Gemisch von „Cola, Orangensaft, Speisestärke und einer Prise Salz“ reichen, haben Sie sich „irgendwas Merkwürdiges mit Mehl“ gemerkt. Und genau das zaubern Sie auch und drücken es, „warum auch immer?“, in eine Flasche. Sie werden überrascht sein, wieviel Kraft nach so einem anstrengenden Marathon noch in Ihrer Frau steckt. Wenn Ihnen die Flasche mit dem mittlerweile brettharten Inhalt an den Kopf fliegt.

Platz 3: Sie glauben, Sie können Ihren Fauxpas unter 4 umgehen? Sie wollen Ihr bei Kilometer 35 einfach anstelle des selbstgemixten Kohlehydrat-Drinks ein Schminkset reichen, „weil das doch jetzt viel nützlicher ist“? Sie Armer. Googeln Sie schon mal „Stellenanzeigen Haremswächter“.

Platz 2: Was als Kosename im Schlafzimmer anspornt, muss hier in der Öffentlichkeit nicht unbedingt den gleichen Effekt haben. Rufen Sie keinesfalls irgendwas mit „Popsofa“.

Platz 1: Sie verfehlen Ihre Frau, denn Sie stehen zur völlig falschen Zeit am falschen Ort. Zuhause werfen Sie Ihrer Frau vor, sie würde sich ja sogar beim Marathon verlaufen. Falls Sie DAMIT durchkommen, vergessen Sie alle anderen Ratschläge.

Toms Top Ten:

Ausrüstung für Wind und Wetter