Siegerin beim London-Marathon

Priscah Jeptoo: Vier Siege aus acht Rennen

Priscah Jeptoo gewann den London-Marathon 2013 in 2:20:15 Stunden: Jahresweltbestzeit! Und ein weiterer Schritt ihrer bemerkenswerten Erfolgsbilanz im Marathon.

Priscah Jeptoo, Siegerin des London-Marathon 2013

Priscah Jeptoo auf dem Weg zum London-Marathon-Sieg im April 2013.

Bild: photorun.net

Sechs Tage nachdem Rita Jeptoo den Boston-Marathon gewonnen hatte, triumphierte Priscah Jeptoo in London. Die beiden Kenianerinnen sind zwar nicht miteinander verwandt, dennoch aber gibt es eine sehr enge Verbindung: Rita und Priscah Jeptoo sind Trainingspartnerinnen. Sie werden betreut vom italienischen Coach Claudio Berardelli, der zur Managementgruppe des Italieners Gabriele Rosa gehört.

„Ritas Sieg in Boston hat mir viel Zuversicht gegeben. Ihr Erfolg hat mir bestätigt, was ich eigentlich schon vorher wusste: Wir waren sehr gut vorbereitet“, sagte die 28-jährige Priscah Jeptoo, die im vergangenen Jahr im olympischen Marathon hinter der Äthiopierin Tiki Gelana die Silbermedaille gewonnen hatte. „Ich war besser vorbereitet als bei meinen anderen Rennen zuvor, denn mein Körper hat das Training sehr gut verkraftet.“ Mit der Jahresweltbestzeit von 2:20:15 Stunden gewann Priscah Jeptoo den London-Marathon. Dass sie dabei ihre im Vorjahr bei dem Rennen aufgestellte persönliche Bestzeit um nur eine Sekunde verpasste, „war im ersten Augenblick ärgerlich, dann aber egal“.

Nachdem sich Priscah Jeptoo am Montag der vergangenen Woche zunächst über den Sieg ihrer Trainingspartnerin gefreut hatte, folgte der Schock der Bomben-Attentate. „Wir haben dann unsere Athleten und Begleiter in Boston angerufen, um zu erfahren, wie es ihnen geht. Zum Glück waren sie zu dieser Zeit alle im Hotel. Es tut mir sehr leid um die Opfer dieses Anschlages, wir haben für sie gebetet“, erzählte Priscah Jeptoo und fügte hinzu: „Aber ich hatte keine Angst, in London an den Start zu gehen. Die Sicherheitsvorkehrungen waren sehr gut, die Atmosphäre toll. Ich war überrascht, dass nach Boston so viele Menschen am Streckenrand stehen. Der London-Marathon hat dem Laufsport Mut gemacht.“

London-Marathon 2013 - Bilder

„Seit drei Jahren war es mein Ziel, endlich einmal einen großen Marathon zu gewinnen. Es ist nicht leicht aufgrund der starken Konkurrenz. Aber jetzt ist es mir gelungen. Und dieser Erfolg gibt mir Motivation für die Zukunft“, sagte Priscah Jeptoo, deren Mutter Beatrice Samoei eine 1500-m-Läuferin war. Ihr Mann Douglas Chepsiror, mit dem sie einen fünfjährigen Sohn hat und eine Farm in Kapsabet führt, ist auch ihr Trainingspartner und Physiotherapeut.

Priscah Jeptoo, die 2007 zum ersten Mal außerhalb Afrikas an den Start ging und sich sofort auf die Straßenrennen spezialisierte, hat eine bemerkenswerte Erfolgsbilanz im Marathon. Achtmal ist sie bisher über die 42,195 km gelaufen. Viermal kam sie dabei als Siegerin ins Ziel, und ihre schwächste Platzierung war ein dritter Rang. Neben der olympischen Silbermedaille gewann sie auch bei der WM 2011 Silber. Im Februar dieses Jahres hatte Priscah Jeptoo ihre starke Form bereits im Halbmarathon umgesetzt: In Ras Al Khaimah (Vereinigte Arabische Emirate) steigerte sie sich als Zweite auf die Weltklassezeit von 66:11 Minuten.

zur Bildergalerie
Bildergalerie: London-Marathon 2012
Foto: Norbert Wilhelmi

Priscah Jeptoos Marathonrennen