Berlin Marathon 2013

Mikitenko will Master-Weltrekord

Irina Mikitenko befindet sich mitten in den Vorbereitungen zum Berlin-Marathon, wo sie den Marathon-Master-Weltrekord für Über-40-Jährige anpeilt.

Irina Mikitenko

Irina Mikitenko kehrt nach Berlin zurück und will auf der schnellen Strecke erneut einen Rekord aufstellen.

Bild: photorun.net

Auch mit knapp 41 Jahren ist Irina Mikitenko weiterhin die Nummer eins in Deutschland über die Marathondistanz. Keine andere nationale Läuferin kommt zurzeit auch nur annähernd an die Läuferin von Eintracht Frankfurt heran. Beim World Marathon Majors (WMM)-Rennen in Tokio hatte sie im Februar mit 2:26:41 Stunden einen starken dritten Rang belegt. Damit ist sie die einzige deutsche Läuferin, die in diesem Jahr bisher unter 2:30 Stunden blieb. Doch mit der Zeit ist Irina Mikitenko längst nicht zufrieden. Beim BMW Berlin-Marathon will sie am 29. September schneller sein und den Master-Weltrekord brechen. Die Bestzeit in der Kategorie ab 40 Jahre steht bei 2:25:43 Stunden, gelaufen von der Russin Lyudmila Petrova 2008 in New York.

Die Schwierigkeit für Top-Langstreckenläufer im Alter um 40 Jahre ist es in erster Linie, nicht zu viel Schnelligkeit zu verlieren. Die Ausdauer dagegen geht nicht so schnell verloren. Nachdem Irina Mikitenko im Februar beim Tokio-Marathon, der erstmals zu den World Marathon Majors (WMM) zählte, einen starken dritten Platz in 2:26:41 Stunden belegt hatte, legte sie im April und Mai ein besonderes Augenmerk auf Schnelligkeitstraining. „Zweimal in der Woche bin ich auf der 400-m-Bahn gelaufen und habe schnelle Einheiten absolviert. Dieses Training macht mir Spaß und ich versuche immer so schnell zu sein wie früher – aber das schaffe ich natürlich nicht ganz“, erklärt Irina Mikitenko, die früher über die Bahn-Langstrecken zur Weltklasse gehörte. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney rannte sie über 5.000 m auf Rang fünf, vier Jahre später in Athen belegte sie Platz sieben.

Exakt wie in früheren Jahren verläuft die Vorbereitung auf den Berlin-Marathon: Zurzeit ist Irina Mikitenko in einem ersten von zwei dreiwöchigen Höhentrainingslagern in St. Moritz. Dieser erste Aufenthalt ist zugleich, wie in den vergangenen Jahren, der Sommerurlaub für die Familie. Ihr Mann und Trainer Alexander sowie die beiden Kinder und Irina Mikitenkos Mutter begleiteten die Läuferin in die Schweiz. Der Familienzusammenhalt und die Unterstützung, die die deutsche Marathon-Rekordlerin dadurch erhält, spielen nach wie vor eine wichtige Rolle in ihrer erfolgreichen Laufbahn.

Ganz bewusst setzt sich Irina Mikitenko stets hohe Ziele – diese dienen ihr auch als Motivation für das monatelange, harte Marathontraining. „Wenn man in meinem Alter ist, muss man gute Ziele haben, sonst wird es schwer“, sagt sie. „Beim BMW Berlin-Marathon ist es mein Ziel, den Master-Weltrekord zu brechen – das ist eine große Motivation. Dieses Ziel habe ich vor Augen.“ Es ist durchaus möglich, dass sie den Rekord sogar auf eine Zeit von unter 2:25 Stunden drücken kann. Denn zugleich wird Irina Mikitenko, die in Berlin 2008 den aktuellen deutschen Rekord von 2:19:19 Stunden aufstellte, auch eine Top-Platzierung bei dem hochkarätigen WMM-Rennen avisieren. Es ist gut möglich, dass Irina Mikitenko noch ein paar Jahre Marathon auf hohem Niveau laufen wird. „Aber der Weltrekord in der Altersklasse ab 45 Jahren wird sicher kein Ziel mehr sein für mich!“