Marvin Running

Marvins Date mit Marie

Schweinehund Marvin hat ein Date. Marie heißt die Süße, und sie ist Schweinehündin von Herrchens Kollegin. So lief das Rendezvous.

Schweinehund Marvin hat ein Date mit Marie

Ganz in pink: Die Waffen der Frau im Kampf gegen die Schweinehündin.

Bild: Daniela Mohr

Als Herrchen mich neulich wieder Gassi schleifte, tat er das zusammen mit einer Kollegin. Ihre Schweinehündin heißt Marie. Die entsetzliche Wahrheit: Ihr ergeht es fast noch übler als mir.

Marvin: "Weibliche Schweinehunde haben uns Schweinerüden eines voraus: Ihre Frauchen sind manchmal noch hinterhältiger als unsere Herrchen. Denn sie beherrschen sogar die ganz hundsgemeinem Methoden aus diesem unbekannten Terrain oberhalb der Gürtelline. Stimmt's Marie?"

Marie: "Ich glaube, die volle Bandbreite der Wirklichkeit kann sich ein Schweinerüde noch nicht mal VORSTELLEN... Könnte aber auch sein, dass mein Frauchen in der Hinsicht ein ganz besonders fieses Miststück ist. Die beherrscht die zuckersüsse Masche der Verschwesterung perfekt, da ertönen dann immer so harmlos klingende Schmeicheleien wie "Ach, komm... so ein kleines Läufchen wird uns gut tun, das ist gut fürs Bindegewebe, ein knackiger Hintern steht doch auch Schweinehündinnen ganz gut und bei allem Respekt, DEINER verliert da so langsam schon ein bisschen gegen die Schwerkraft. Komm, nur ganz kurz, ein bisschen gemütlich laufen mit Fettverbrennungspuls, so schlimm ist das gar nicht!" Und ratzfatz findet man sich auf der Laufstrecke wieder und stellt fest: Doch. Es IST so schlimm. Oft sogar noch viel schlimmer!"

Marvin: "Das ist eine der knallharten Stärken der Frauen: Vermeintlich kleine Entscheidungen mit Blick auf das Große Ganze zu treffen. Zum Beispiel den Hintern. Wenn man Schweinehund oder Mann ist, hat man da schnell das Nachsehen. Wie gehst du mit diesem Psycho-Druck um?"

Marie: "Mit Schokolade. Jeder Menge Schokolade. Ganz ehrlich, dieser ganze Beauty-Mist ist doch Quatsch - einerseits säuselt sie mir einen vor von “straffem Bindegewebe”, “prallem Apfelhintern” und diesem ganzen Gedöns - aber wenn sie mich dann endlich weichgekocht und auf die Laufstrecke geschleift hat, hechelt sie sich schon nach wenigen Kilometern die Lunge aus dem Leib, bekommt eine feuerrote Omme und einen klitschnass angeschwitzten Haarhelm. Ganz zu schweigen von der komplett verschmierten Wimperntusche, die sie konkurrenzlos zum Sieger jedes Alice-Cooper-Lookalike-Contest machen würde. Statt einfach adrett und wohlfrisiert im rosa Hausanzug auf der Couch zu sitzen, gemütlich bei einem Prosecco Castingshows anzugucken und dabei gut auszusehen. Könnte doch so einfach sein."

Marvin: "Ja, genau! Wobei ich lieber strubbelig und unrasiert im Trainingsanzug auf der Couch rumfläze und bei einer Bierdose Sportschau gucke. Da kann man sich dann so richtig schön aufregen, was das alles für schlaffe Weicheier auf’m Platz sind. Aber dann haut mein Herrchen mir wieder bescheuerte Motivationssprüche um die Schlappohren und will laufen. Marie, was sollen wir bloß tun?"

Marie: "Ach, es ist zum Verzweifeln. Und unter uns...ich werd’ ja nun auch nicht jünger, und wie soll ich da, wo Frauchen mich hinschleppt, jemals einen tollen Rüden kennenlernen? Auf diesen einsamen, matschigen Waldwegen trifft man ja wenn überhaupt bloss rückgratlose Weichpuppen, die sich von ihren Herrchen auf der Nase herumtanzen lassen. Hmm... wo wir gerade so beim Thema sind - hast Du eigentlich heute Abend schon was vor?!"

Fortsetzung folgt.

Mehr von Marvin im Buchhandel - auch als Ebook für Kindle und iPad.

Bekenntnisse eines Schweinehunds:

Am Beckenboden zerstört