Baumanns Lauf der Woche

Marathon statt Karriereaus für Arne Gabius

Beim Frankfurt-Marathon will Arne Gabius deutschen Marathon-Rekord laufen. Dieter Baumann drückt ihm die Daumen.

Arne Gabius

Arne Gabius im Ziel des Frankfurt-Marathons 2014.

Bild: Norbert Wilhelmi

Lauf der Woche
Mittwoch 21.10.2015
Frankfurt
Dauerlaufen an der Spitze


Ich melde mich vom Dauerlaufen von der Spitze weg mit Blick auf den Frankfurt-Marathon. Arne Gabius schickt sich an, Rekord zu laufen. Mindestens. Wenn nicht noch schneller. Ja, Jo Schindler, der Veranstalter, wünscht sich den Sieg. Mit Rekordzeit. Kleiner geht nicht mehr.

Wann hat es das gegeben? Dass wir Läufer mit Rekordhoffnung zu einem Marathon blicken durften? Ehrlich gesagt: das war vor meiner Zeit.

„Und die Götter kamen herab und küssten die Bahn“, so wurde der Weltrekord über 1.500 Meter von Steve Ovett beschrieben. (Ja, vor langer Zeit war das auch mal ein sehr guter Läufer.) Einen Schuss göttlichen Beistand möchte ich auch Arne Gabius wünschen. Kein Wind, kein Regen, nicht zu kalt, nicht zu heiß.

Laufen muss Gabius aber immer noch selbst. Und: es ist ein anderes Rennen wie im Vorjahr bei seinem Debüt. Er möchte ja nicht nur laufen und schauen, was geht. Er möchte gewinnen, er möchte Rekord. Auch der Renndirektor, die Medien und wir Zuschauer hoffen das.

Und darin liegt die Krux. Er muss diesmal das Rennen von der Spitze bestimmen, muss es lenken. Gut, bei der Deutschen Meisterschaft über 10.000 Meter in Bad Liebenzell hat er das auch gemacht, aber es ist ein Unterschied, ob man seine Gegner zu 100 % im Griff hat, oder ob man Weltklasse-Leute als Wegbegleiter hat, die Akzente setzten, die man so nicht vorhergesehen hat. Jede Bewegung des Gegners nimmt man wahr. Jede Regung wird interpretiert. Wünschen wir, dass es Gabius gelingt, diese Regungen zu seinem Vorteil zu interpretieren.

Doch trotz aller Rekordwünsche von außen und von ihm selbst, Druck hat Gabius viel weniger als im Vorjahr. Bei seinem Debüt stand er mit dem Rücken an der Wand. Über 5.000 Meter hatte ihn Richard Ringer abgelöst. Die erste Niederlage seit Jahren bei Deutschen Meisterschaften. Und Ringer ist ihm weiter enteilt. In diesem Jahr schaffte er mit 13:10 Minuten, eine absolute Weltklasseleistung.

Arne Gabius wurde nicht ganz freiwillig Marathonläufer. Sein Debüt im Vorjahr war nicht nur eine sportliche Glanzleistung. Mit einem einzigen Rennen hatte er seinen Karriereverlauf gedreht. Anstelle des Karriereaus, bog er in eine weitere Runde ein: Marathon.

Für dieses Jahr spielt es überhaupt keine Rolle, ob er gewinnt. Es spielt auch keine Rolle, ob er Rekord läuft. Es ist immer (zuerst) ein Versprechen, für das Athleten bezahlt werden. Zunächst trauen wir ihm das zu, das reicht. Ob er es schafft spielt keine Rolle. Es bleibt die zweite Chance, es bleibt Olympia.

Tragisch wäre es nur dann, wenn nur über Rekord gesprochen und die Olympianorm dabei vergessen wird.

Bild: privat

Dieter Baumann, die Götter und Olympia - Termine 2015
• 23. Oktober 2015 Bad Soden / Kult, 20:00 Uhr
• 30. Oktober 2015 Nagold / Seminarsporthalle, 20:00 Uhr
• 7. November 2015 Böbingen / SGV-Halle, 20:00 Uhr
• 14. November 2015 Hösbach / Kultur und Sportpark, 19:00 Uhr
• 15. November 2015 Frankfurt / Käs, 20:00 Uhr
• 29. Dezember 2015 Bietigheim-Bissingen / Kleinkunstkeller, 20:00 Uhr

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

Unerwähnte Dauerläufer beim Berli...