Baumanns Lauf der Woche

Laufen statt schießen

Schaffen Sie doch einfach die Gewehre ab und gehen mit den Mädels und Jungs laufen - empfiehlt Dieter Baumann Verteidigungsministerin von der Leyen wegen der Probleme mit dem Sturmgewehr G36.

Dieter Baumann

Dieter Baumann empfiehlt lieber zu laufen als zu schießen.

Bild: Privat

Lauf der Woche
Dienstag, 19.05.2015
Tübingen
Spätabend-Dämmerlauf


Ich melde mich vom Dauerlaufen am Dienstagabend. Letztes Dämmerlicht, dann Dunkelheit. Macht mir gar nichts aus, das Laufen bei Dunkelheit – und: Ich laufe nie mit Licht. Mit so einer Grubenlampe am Kopf. Brauch ich nicht. Allerdings mache ich das auch aus folgendem Grund nicht: Wenn schon jemand im Wald auf der Lauer liegt, muss er mich ja nicht schon einen Kilometer vorher sehen.

Viele wissen es ja nicht, aber mit „auf der Lauer liegen“ , da kenne ich mich aus. Denn ich war bei der Bundeswehr. Viele behaupten zwar, ich wäre gar nicht bei der Bundeswehr gewesen, sondern nur in der Kompanie „Sonnenschein“. Bei den Sport-Soldaten also. Aber auch wir hatten es schwer. Einmal mussten wir sogar an einer 36-Stunden-Übung teilnehmen. Ja, wir mussten Crailsheim im Hohenloher Land verteidigen. Gegen die Franzosen.

Die Kompanie Sonnenschein rückte also Richtung Crailsheim und die Franzosen schickten ihre Elitetruppe: Einzelkämpfer. Kein Ding, dachten wir Sonnenscheinkämpfer, Elite gegen Elite eben. In aller Bescheidenheit darf ich anmerken, dass ich bei den Sportsoldaten der beste Schütze war. Auf dem G3-Gewehr traf ich fast alles und manchmal auch die Zielscheibe. Die Crailsheimer durften sich also sicher fühlen.

Dann wurde es Nacht. Ganz ehrlich, laufen bei Nacht ist etwas ganz anderes wie „auf der Lauer liegen“ bei Nacht. Aber als bester G3-Schütze war mir überhaupt nicht bange. Ich lag ja auch nicht allein. Der Segelflieger Schulze (Name geändert!) lag neben mir auf der Lauer. Sie fragen sich jetzt bestimmt, was ein Segelflieger bei der Kompanie Sonnenschein zu suchen hat. Was trainieren die denn? Schulze trainierte meist seine Blase. Der Kerl ging nie zum Pinkeln. Klar, wenn man mal über viele Stunden in so einem Gerät eingesperrt ist, kann es eng werden. Wir lagen also bei Nacht in Stellung, Crailsheim im Rücken und die Franzosen vor uns. Schulze war in der Form seines Lebens. Ich war schon dreimal beim Austreten, Schulze noch nie.

Dann plötzlich näherte sich eine Gestalt unserer Stellung. Im Dunkeln der Nacht sah ich nur Umrisse einer riesigen Gestalt. Es war ein Mann wie ein Baum. Französischer Einzelkämpfer eben. Die können ja alles. Solche Kerle schmeißen aus 100 Meter ein Messer direkt ins Herz. Da heißt es aufpassen.

„Da kommt einer,“ sagte ich zu Schulze. „Ich seh nix,“ gab er gelangweilt zurück. Wir warteten ab. Als der Franzose zwei Meter an unserer Stellung vorbei spazierte, wagten wir kaum mehr zu atmen. Fünf Minuten später sagte ich zu Schulze. „Du hattest Recht. Da war nix.“

Bis heute hatte ich ein schlechtes Gewissen, weil ich zur Vaterlandsverteidigung trotz bester Schusstechnik nicht in der Lage war. Doch seit den Meldungen zu den schlechten Schusseigenschaften des G36 habe ich das nicht mehr. Unser G3 war ja die Vorgängerwaffe und hatte bestimmt noch schlechtere Eigenschaften. Wir hätten überhaupt keine Chance gehabt.

Liebe Frau Ministerin von der Leyen, schaffen Sie doch einfach die Gewehre ab und gehen Sie mit den Mädels und Jungs laufen, wahlweise auch segelfliegen.

Bild: privat

Dieter Baumann, die Götter und Olympia - Termine 2014

• 21. Mai 2015 Blaubeuren / Malerwerkstatt Baumann, 20:00 Uhr
• 10. Juni 2015 Dortmund / WOR Runners Point, 19:30 Uhr
• 11. Juni 2015 Wesel / Scala Kulturspielhaus, 20:00 Uhr
• 12. Juni 2015 Neuss, 20:00 Uhr

KKH-Läufe:
• 29. Mai 2015 KKH-Lauf 2015 Berlin
• 31. Mai 2015 KKH-Lauf 2015 Kassel
• 7. Juni 2015 KKH-Lauf 2015 Hannover

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

Gute Nachricht im 6-er Schnitt