Haile Gebrselassie

Lange Karriere

Haile Gebrselassie bei seinem Sieg beim Berlin-Marathon 2008

Haile Gebrselassie bei seinem Sieg beim Berlin-Marathon 2008 in Weltrekordzeit.

Bild: photorun.net

Haile Gebrselassie hat es wie nur ganz wenige geschafft, über einen langen Zeitraum Weltklasseleistungen im Langstreckenlauf zu erreichen. Sein Durchbruch gelang ihm dabei bei den Weltmeisterschaften 1993 in Stuttgart, als er Weltmeister über 10.000 m wurde und über 5.000 m Silber gewann. Damals war Haile Gebrselassie erst 20 Jahre alt. Jahrelang dominierte er die Langstrecken, lieferte sich Mitte der 90er Jahre mit dem Kenianer Daniel Komen eine Weltrekordjagd nach der anderen und rang in einem der größten Zweikämpfe aller Zeiten – dem olympischen 10.000-m-Finale von Sydney 2000 – seinen Rivalen und Freund Paul Tergat (Kenia) nieder. Zum zweiten Mal nach 1996 wurde er damals Olympiasieger über diese Strecke.

Über die Bahn-Langstrecken hat Haile Gebrselassie mit Kenenisa Bekele einen Landsmann als Nachfolger, der ihm auch die Weltrekorde über 5.000 und 10.000 m abnahm. Mit der Geschwindigkeit des Bekele konnte er vor einigen Jahren

nicht mehr ganz mithalten. Auch auf kürzeren Straßendistanzen wurde es schwerer für Haile Gebrselassie, Weltrekorde zu brechen. Doch für den Marathon war der 1,64 m große und 53 kg schwere Athlet in den vergangenen Jahren immer noch in einem sehr guten Alter.

„Von allen meinen Weltrekorden ist die Marathon-Bestmarke ohne Zweifel die wichtigste, denn der Marathonlauf ist eindeutig die Königsdisziplin unter den Langstrecken. Jetzt steht mein Name in den Marathon-Rekordlisten, und darauf bin ich stolz. Denn noch in 100 Jahren wird man ihn lesen und sagen, ah, das war Haile Gebrselassie“, erzählte der Serienweltrekordler, nachdem er in Berlin 2007 den Rekord von Paul Tergat auf 2:04:26 Stunden verbessert hatte. Viermal in Folge gewann er den Berlin-Marathon, von 2006 bis 2009.

Weiterlesen

Seite 4 von 10
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Familie