Dieter Baumann

Jahreshöhepunktansprachendauerlauf

In seinem heutigen Lauf der Woche gesteht Dieter einen Fehler ein: "Ja, ich habe einen Kredit genommen."

Schneehütte

Bild: Eugen Haug / pixelio.de

Lauf der Woche
Donnerstag, 22. Dezember 2011
Tübingen / Spitzberg
Jahreshöhepunktansprachendauerlauf – 45 Minuten mit Gehpausen


Ich melde mich vom Dauerlaufen, vom absoluten Dauerlauf des Jahres 2011. Heute, wirklich ein Höhepunkt. Ein trauriger Höhepunkt. Ich möchte den Raum nutzen, den die Redaktion mir hier anbietet, um einen Fehler einzugestehen. Ja, ich habe einen Kredit genommen. Einen sehr billigen Kredit, auch das möchte ich vorweg sagen. Ich habe mir eine Laufpause genommen!

Sie fragen zu Recht warum, doch so genau kann ich mir selbst keine Antwort darauf geben. Vielleicht war es die neue Liebe zur neuen Strecke, der Halbmarathon in Tübingen. Die Zeit von 1:16 Stunden, einfach schön, ein Neubeginn. Wahrscheinlich war ich nach dem Zieleinlauf einfach durcheinander. Es klingt jetzt wie eine einfache, eine billige Entschuldigung. Aber nach dem Nikolauslauf, in meiner größten Verwirrung, da kam ein sehr guter Freund, der Schweinehund, und bot mir eine Laufpause an. Ich konnte nicht nein sagen.

Ich schrieb einen Lauf der Woche darüber, also über den einzigen Lauf in der Laufpause. Von der Laufpause und dem Schweinehund schrieb ich nichts. Auf die Nachfrage der Redaktion, ob ich denn eine Pause mache, sagte ich: „Ich bin gelaufen.“ Schließlich bin ich Laufexperte und kann schlecht über Laufpausen schreiben. Mit diesem Lauf der Woche wurde mein neues Theaterstück „Brot und Spiele“ beworben. Premiere ist am 25.01.2012. Noch habe ich natürlich nichts dafür bezahlt, ein anderer Schweinehund in meinem Freundeskreis (es gibt viele davon) hat das übernommen. Ich weiß aber nichts davon.

Aus der einen Woche wurden drei Wochen Laufpause! „Ohne Zins!“, meinte der Schweinehund. Heute beim Jahreshöhepunktdauerlauf musste ich bezahlen. Ich bin losgelaufen wie immer: Kraftvoll, ehrlich, geradeaus, mit langem Schritt und leichtem Abdruck. Natürlich auch mit hohem Tempo. Was sollte auch passieren, ich bin schließlich Laufexperte. Gut, vielleicht hätte ich auf die Fragen im Hintergrund besser hören sollen. Tom S., mein Laufkumpel, schickte mir Mails: „Wann kommst Du wieder zum Dauerlaufen?“ Auch der Gabius und der Ghirmai wollten wissen, warum ich nicht mehr zum Tempotraining komme.

Heute standen sie plötzlich alle auf der Strecke, die vielen Schweinehunde. Nach 30 Minuten versperrten sie mir den Weg. Ich musste stehen bleiben. Das geht alles sehr schnell. Fitness bleibt nicht für immer gleich gut.

Deshalb heute schonungslos ehrlich: Ja, ich habe mir einen Laufpause genommen. Ich gelobe Besserung, bin nur ein Mensch, war faul, habe nicht nachgedacht, und jetzt wünsche ich schöne Weihnachten. Ich bin erst wieder im neuen Jahr erreichbar. Ich verbringe den Jahreswechsel in einer Hütte eines guten Freundes. Ich bezahle dafür, selbstverständlich: Jeden Tag zwei Stunden Skilanglauf. Ich will doch nichts geschenkt.

Dieter Baumann spielt Kabarett


Fr. 30.03.12 - Reinheim - "Zum Kühlen Grund" / 20 Uhr

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

Ruhetags-Dauerlauf