Spendenlauf Georg Thoma

Georg Thoma lief 630 km für epilepsiekranke Kinder

Georg Thoma lief 630 km, um Einrichtungen für Kinder zu unterstützen.

Georg_Thoma_Laufgruppe_460x290

Bei seinem letztjährigen Spendenlauf haben ihn zahlreiche Mitläufer auf seinen Etappen durch Deutschland begleitet.

Bild: privat

Georg Thoma, 44, erlief in einem 630-km-Spendenlauf 13.000 Euro für epilepsiekranke Kinder. Mit einem Babyjogger, indem sich Trinkflaschen und Essen befanden, absolvierte er mit nur wenigen Ruhetagen die Strecke. Er startete Anfang September letzten Jahres in Fulda. Sein Weg führte durch die Mitte und den Süden Deutschlands: Er passierte Frankfurt, Mainz, Mannheim, Karlsruhe, Rastatt, Kehl und Freiburg. Sein Ziel erreichte Georg Ende September in Hinterzarten (Schwarzwald), seinem Geburtsort. Die Spenden gingen an den gemeinnützigen Verein „Sonnenkinder“, der einen Großteil der Summe an die Epilepsie Klinik für Kinder in Kehl-Kork weiterleitet.

Georg Thoma (rechts) mit seinem Freund und Mitläufer Michel, dessen Tochter Tammy bis zu 800 Epilepsie-Anfälle pro Tag erleidet.

„Ich weiß selbst, wie es ist, unter Epilepsie zu leiden“, erzählt Georg. 2003 ließ er sich operieren und ist seither von der Krankheit geheilt.

Während seines Spendenlaufs lief er jeden Tag durchschnittlich rund 25 Kilometer. Viele Tagesetappen bestanden aus der Marathondistanz. Je nach Etappe schlossen sich bis zu 30 Läufer an. Seine Beine haben es locker weggesteckt. „Das war so schön“, sagt er, der ein bekennendes „Ausdauertier“ ist. Diese Veranlagung liegt in der Familie: Bruder Dieter ist ehemaliger Weltklasse-Skispringer. Onkel Georg, von dem er seinen Namen hat, war 1960 Olympiasieger in der Nordischen Kombination.

Georg_Thoma_Spendenlauf_Baby_Jogger_220x220
Mit diesem Baby-Jogger lief Georg letztes Jahr rund 630 km durch Deutschland. Dabei hatte er manchmal gefiederte Mitläufer.

Auch dieses Jahr hatte er für September einen 600-km-Spendenlauf zugusten epilepsiekranker Kinder geplant, musste diesen aber aufgrund von Bronchitis und hohem Fieber aufgeben. "Die Gesundheit geht eben vor", sah er reumütig ein.

Mehr Infos unter: www.gthoma.de