Interview

Ein Lauf mit Hadnet Tesfai

Für die Berliner Hörfunk- und Fernsehmoderatorin Hadnet Tesfai ist Laufen und Sport wichtig als Ausgleich zum turbulenten Alltag.

Trainingstagebuch
Strecke: Indoor-Laufstrecke
Location: Berlin
Distanz: 3 x 900 Meter
Zeit: 20 Minuten
Tempo: 6:36 min/km

Als Moderatorin sind Sie viel unterwegs. Hilft Ihnen das Laufen beim Abschalten von der Hektik des Berufs?

Hadnet Tesfai:
In der Tat hilft es mir dabei, runterzukommen. Ich komme aus einer sehr sportlichen ­Familie. Früher habe ich Basketball gespielt und war in ­einem Leichtathletik-Verein. Der Sport hat mir schon ­immer ein gutes Gefühl ge­geben und erdet mich.

Sie machen auch Capoeira, ­einen brasilianischen Kampftanz. Ist das eine optimale Ergän­zung zum Laufen?

Hadnet Tesfai:
Capoeira habe ich im Studium ganz lange gemacht. Nach den ersten paar Malen hat mir ­alles wehgetan! Zwar steckt eine ganz eigene Philosophie hinter Capoeira, aber ich habe mich immer eher für den sportlichen Aspekt interessiert.

Haben Sie in Berlin eine Lieblingslaufstrecke?

Hadnet Tesfai:
Ich laufe gern im Tiergarten, aber auch an der Spree und am Spreebogen hinter dem Hauptbahnhof. Wenn ich wenig Zeit habe, laufe ich vom Wedding am Kanal entlang bis zum Hauptbahnhof und wieder zurück. Das sind ungefähr sieben Kilometer.

Wie oft laufen Sie pro Woche?

Hadnet Tesfai:
Meistens schaffe ich es nur zweimal pro Woche. Aber ich bin froh darüber, wenn ich überhaupt Zeit dafür finde. Auf Reisen habe ich immer Laufschuhe dabei. In Berlin laufe ich mit meinem Hund, einer kleinen, süßen Mischlingshündin aus dem Tierheim. Die hat so viel Energie, da muss ich raus und laufen.

Gibt es bestimmte Kriterien, nach denen Sie sich Ihre Laufschuhe aussuchen?

Hadnet Tesfai:
Ich habe eine Überpronation. Und das Problem ist, dass die dazu passenden Schuhe oft sehr klobig sind. Ich aber mag leichte Schuhe. Gott sei Dank gibt es jetzt auch Modelle, die das kombinieren. Am Ende des Tages bin ich ja auch eine Frau, und auch wenn ich das Laufen ernst nehme, will ich dabei gut aussehen.

Der Marathon ist für viele Freizeitsportler das Highlight des Jahres. Wollen Sie auch mal daran teilnehmen?

Hadnet Tesfai:
2011 bin ich einen Halbmarathon gelaufen, und ich würde ­gern auch mal einen ganzen Marathon laufen. Allerdings schreckt mich die Vorbereitungszeit ab, die sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Aber man darf das Ganze auch nicht zu verbissen sehen, die Balance ist wichtig. Ein Halbmarathon ist da ­anders, dafür musste ich zwar ein bisschen mehr als normal trainieren, aber 21 Kilometer steckt man schon mal weg.

Also bleibt der Marathon eher ein Traum?

Hadnet Tesfai:
Irgendwann werde ich das machen, das habe ich mir fest vorgenommen. Ich weiß nur noch nicht, wann und wie.

Ein Lauf mit ...:

Ein Lauf mit Moderator Jörg Thadeusz