Marathon-Favoriten

Edna Kiplagat will Olympiamedaille

Die Marathon-Weltmeisterin 2011, Edna Kiplagat, gehört bei den Olympischen Spielen 2012 zu den potentiellen Medaillenkandidatinnen. Sie ist eine erfahrene Wettkampfläuferin und überzeugt durch Taktik.

Edna Kiplagat

Edna Kiplagat will in London unter die Top Drei.

Bild: photorun.net

Edna Kiplagat lässt sich auch in einem Marathon nicht so leicht aus der Bahn werfen. Beim Weltmeisterschaftsrennen in Daegu trat ihr ihre Landsfrau Sharon Cherop vier Kilometer vor dem Ziel versehentlich in die Hacken. Edna Kiplagat landete in dem Hitzerennen auf dem Straßenpflaster. Trotzdem hieß die Weltmeisterin am Ende Edna Kiplagat. Dass die Kenianerin eine außergewöhnlich gute Wettkämpferin ist, bestätigt auch Dieter Hogen. Der deutsche Marathon-Coach, der früher unter anderen Uta Pippig und eine Reihe von kenianischen Weltklasseläufern betreute, trainierte Edna Kiplagat über mehrere Jahre hinweg. Er brachte sie auf den Weg in Richtung Marathon-Weltklasse, und nach seinem Schema trainiert die Läuferin wohl heute noch.

Bereits in jungen Jahren erfolgreich
Edna Kiplagats Karriere hat mehrere Unterbrechungen, auch bedingt durch zwei Schwangerschaften. Als Juniorin lief sie in der zweiten Hälfte der 90er Jahre bereits zu einigen internationalen Erfolgen. 1996 war die damals erst 16-Jährige bereits Fünfte bei den Crossweltmeisterschaften der Juniorinnen – einige der Konkurrentinnen waren drei Jahre älter als sie. Im gleichen Jahr gewann Edna Kiplagat Silber bei den Junioren-Weltmeisterschaften über 3.000 m. Cross- und Bahnrennen lief sie bis Anfang 1999. Dann meldete sie sich zunächst 2001 mit ihren ersten Straßenrennen in Kanada zurück. Über 10 km gewann Edna Kiplagat in Toronto mit 32:14 Minuten.

Gutes Athleten-Trainer-Gespann
Ab 2003 übernahm ihr späterer Ehemann Gilbert Koech, mit dem Edna Kiplagat heute zwei Kinder hat, das Training. Koech war selbst Langstreckler und hatte Bestzeiten von 27:55,30 über 10.000 m sowie 2:13:45 im Marathon. Ihr erster Marathon ging 2005 schief: In Las Vegas kam Edna Kiplagat nach 2:50:20 auf Rang zehn ins Ziel. In der Folge trainierte Edna Kiplagat, die zeitweise in Boulder (Colorado) lebt, bei Dieter Hogen. Vom Marathon nahm sie zunächst Abstand, stattdessen startete sie mit Erfolg bei kürzeren Straßenrennen und im Halbmarathon in den USA.

Erfolge im Marathon
2010 lief Edna Kiplagat dann ihren zweiten Marathon: In Los Angeles gewann sie mit 2:25:38 Stunden. Im gleichen Jahr lief Edna Kiplagat über 10 km mit 31:18 Minuten ihre schnellste Zeit. Im November 2010 triumphierte sie beim New-York-Marathon mit 2:28:20. Auf der deutlich schnelleren Londoner Strecke überzeugte sie im April 2011 mit hochklassigen 2:20:46 als Dritte. Danach wurde Edna Kiplagat für den WM-Marathon nominiert. In der Zwischenzeit hatte Gilbert Koech seine eigene Karriere in den Hintergrund gestellt und das Training sowie den Haushalt übernommen. Edna Kiplagat kann sich nun vollkommen auf das Laufen konzentrieren. „Das wichtigste für mich ist die Unterstützung durch die Familie“, sagt Edna Kiplagat, die sich nach dem WM-Triumph in Daegu im April in London als Zweite auf 2:19:50 steigerte.

Das Wichtigste in Kürze:
Nation: Kenia
Alter: 32 Jahre
Bestzeit: 2:19:50 Stunden (2012)

Größte Erfolge:
Marathon-Weltmeisterin 2011
1. New-York-Marathon 2010
2. London-Marathon 2012 und Dritte 2011
1. Los-Angeles-Marathon 2010

Olympia-Einschätzung:
Edna Kiplagat wird im Rennen sein um die Medaillen. Als Weltmeisterin hat sie bewiesen, dass sie sich in Meisterschaftsläufen durchsetzen kann, in denen auch die Taktik eine große Rolle spielt. Auf der nicht leichten New Yorker Strecke gewann sie 2010, und in London war in diesem Jahr nur Mary Keitany vor ihr. Edna Kiplagat hat einige Erfahrungen gesammelt und gilt als kluge Läuferin. Zudem beschreibt sie ihr früherer Trainer Dieter Hogen als ausgesprochen starke Wettkämpferin. Das sind wichtige Pluspunkte in einem olympischen Rennen. Nachteilig könnte sein, dass ihre Grundschnelligkeit nicht so gut ist wie zum Beispiel die von Mary Keitany.

Olympische Spiele 2012 in London:

Weltmeister Abel Kirui will auch ...