Dieter Baumann

Die Studenten sind zurück

Früher gingen Studenten frisch verliebt oder alte Liebschaften auffrischend durch den Wald spazieren, heute wird gelaufen.

Dieter Baumann: Lauf der Woche

So war es früher ... heute laufen Studenten!

Bild: Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de

Lauf der Woche
Dienstag, 20. August 2011
Tübingen
(fast) langer Lauf: 1:12 Stunden


Ich melde mich vom Dauerlauf mit einer alten / neuen Erkenntnis: Die Studenten sind zurück. Alle Plätze der Stadt füllen sich. Aber nicht nur dort, auch im Wald sieht man sie. Früher gingen sie frisch verliebt oder alte Liebschaften auffrischend durch den Wald spazieren, heute wird gelaufen.

So auch am Dienstag. Zuerst kamen mir vier junge Kerle entgegen. Sie wollen jetzt wahrscheinlich wissen, woher ich weiß, dass es Studenten waren. Da kann ich nur auf mein Fachwissen verweisen. Vertrauen Sie mir, es waren vier BWL-Studenten. So etwas sieht man. Kurz bevor sie an mir vorbeiliefen, beschleunigten sie ihr Tempo. Einer vorneweg, die drei anderen hinterher. Ich hörte sie, bevor ich sie sah. Ihre Atmung war phänomenal. Dabei stießen noch irgendwelche Wortfetzen heraus. „Morgenstelle“ – hechel, schnauf – „mega“ – hechel, hechel – „wir hin“ – schnauf, hechel. Alle vier hatten einen hochroten Kopf.

Keinen Kilometer später kamen mir zwei junge Frauen entgegen. Ja, sie liefen. Also fast. Ihre Kleidung war ungewöhnlich – aber heute kann man ja auch mit einem umgebauten Jutesack zum Laufen gehen. Zwei Damen der Geisteswissenschaft. Auf den Spuren Hegels. Nein, sie sahen mich nicht. Zumindest hätte ich den Eindruck gewinnen sollen, aber ich wusste es ja besser. Klar sahen sie mich, ja, sie beobachteten mich aus ihrem verklärten Blick heraus sogar sehr genau. Wahrscheinlich dachten sie, ich wäre irgendein Wüstling. Deshalb grüßte ich bewusst freundlich. Überrascht helten sich ihre Gesichter auf, so als ob ich sie aus einer Vorlesung gerissen hatte. Was natürlich nicht stimmte. Sie waren nur froh, dass ihre Urängste nicht bestätigt wurden.

Dann kam ein junges Pärchen. Endlich – werden Sie sagen – aber es ist nicht, wie Sie denken. Auch diese zwei liefen. Er (vermutlich Jura) und sie, sportmodisch bestens gekleidet, am Arm einen GPS-Sender (eindeutet Sportstudentin). Sie lief einen halben Meter vor ihm, dynamisch tänzelnd. Lachte dabei und drehte ihren Kopf zu ihm zurück. Er sah hingegen nicht gerade rund aus. Er hinkte hinter ihr her und trug eine Kniebandage. Kurz bevor ich an ihnen vorbeilief, blieb er stehen und fasste sich ans Knie. Sie lief weiter. Ich war schon 10 Meter an ihnen vorbei, da hörte ich sie rufen: „Jetzt komm schon, nur weil du nicht mehr kannst, musst du dir nicht immer ans Knie greifen.“

Aua, das tat weh. Ich beschleunigte meinen Schritt, um nicht Zeuge werden zu müssen. Ja, Dauerläufe allein können richtig erholsam sein.

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

„Ich habe Baumann geschlagen!“