Marvin Running

Die Kunst des Porridge

Bisher war das Schlemmen nach dem Lauf für Schweinehund Marvin das Licht am Ende des Tunnels. Doch jetzt gibt’s Porridge von Pia für Herrchen.

Porridge

Porridge – oder gröt, wie die Schweden sagen.

Bild: Trama / pixelio.de

Selbst für mich hat Laufen einen erträglichen Moment: das hemmungslose Essen nach langen Landschaftsläufen. Jedenfalls war das bisher so. Doch dann kam Pia.

Pia Redin ist Schwedin. Dafür kann sie nichts. Doch dass sie nahe der südschwedischen Stadt Blekinge ein Porridge-Restaurant aufgemacht hat, dafür kann sie etwas.

„Interessant“, findet Herrchen und will das mal ausprobieren. Bei Pia stehen teils seltene Zutaten auf der Karte: Hagebuttenmehl zum Beispiel oder „skrädmjöl“, Mehl aus gerösteten Haferflocken.

„Gemahlene Hagebutten, aha. Warum nicht gleich Dattelpalmenkeimlinge oder zweimal gebratenes Baumpilzsägemehl?“, sage ich.

„Mit ihren Kreationen hat es Pia immerhin bis zur Porridge-WM in Schottland geschafft“, sagt Herrchen.

„Haha!“, meine ich. „Porridge-WM! Das ich nicht lache. Muss das eine Stimmung im Stadion sein, wenn die Athleten Haferflocken umrühren! Und hinterher sprinten alle wie Ursain Bolt auf die Toilette!“

Porridge heißt auf Schwedisch übrigens ‚gröt‘, das macht es nicht gerade besser. Dessen ungeachtet probiert Herrchen einen von Pias Breichen aus Hafer- und Roggenflocken, Banane, Sonnenblumenkernen, Zimt und „skrädmjöl“. Er kaut längere Zeit auf einem Löffelchen dieser lauwarmen Designergrütze herum. „Erstaunlich lecker“, meint er schließlich.

Ich bin entsetzt. „Meinst du das ernst? Das schmeckt doch wie Badelatsche brûlée!“

„Leicht kernig, erstaunlich viele Aromen und diese kleine Portion sättigt ordentlich. Und viele gesunde Zutaten hat es auch.“

„Das allein muss ja noch kein Qualitätskriterium sein“, meine ich. „Handelsübliche Müesliriegel schmecken jedenfalls wesentlich besser.“

„Vor allem süßer. Nee, nee, zuhause probieren wir uns jetzt auch in der Kunst des Porridge. Da freue ich mich schon drauf.“

Na prima. Hagebuttenmehl gibt es in Deutschland hauptsächlich als Hundefutter. Und sagen Sie jetzt nicht, das passe ja zu mir.

Mehr von Marvin im Buchhandel - auch als Ebook für Kindle und iPad.

Bekenntnisse eines Schweinehunds:

Bikram-Yoga für geschmeidige Läuf...