Baumanns Lauf der Woche

Die bittere Erkenntnis eines Dauerlaufes

Die Leistungsfähigkeit im Alter nimmt ab - so lautete die bittere Erkenntnis von Dieter Baumann beim Dauerlauf von Wurmlingen nach Unterjesingen.

Dieter Baumann

Gelegentlich experimentierte Dieter Baumann bereits mit Stöcken, um die Laufgeschwindigkeit zu erhöhen. Es soll nichts genutzt haben.

Bild: Heike Böhnke

Lauf der Woche
Sonntag 03.03.2013
Ort: Unterjesingen
Ein ewig gesteigerter Lauf ohne Kontaktanschluss


Ich melde mich vom Dauerlaufen und stelle einfach so fest: die Leistungsfähigkeit im Alter nimmt ab. Ja, geradezu schonungslos muss ich dies feststellen, weil ich es tagtäglich erleben, spüren kann. Ein neues Lebensjahr bricht an und schon werden die Dauerläufe noch langsamer. Es ist doch absurd: da können wir laufen, laufen und nochmals laufen, doch wir werden einfach nicht besser – im Alter. Zunehmend – und dies geht bei Leibe nicht nur mir so – fühle ich mich in meinem Gerechtigkeitsgefühl verletzt. Gegenüber all diesen jungen Hüpfern, die an den Startlinien der Marathonläufe stehen, nervös auf den Zehenspitzen tippelnd und wieder einmal einer neuen Bestzeit entgegenfiebern. Und was bleibt uns? Altersklassenwertung!

Die letzte Bestätigung dieser These war mein Lauf am vergangenen Sonntag. Eine Stunde war ich einsam und allein auf dem Spitzberg unterwegs, da sah ich, von Wurmlingen nach Unterjesingen laufend, vor mir einen Läufer, der ein hellblaues, leuchtendes Laufshirt trug. Endlich dachte ich, ein Kollege. Der Heimweg wird unterhaltsam, ich beschleunigte meine Schritte um aufzulaufen.

Aber egal wie sehr ich auch beschleunigte und das Tempo steigerte, der Abstand wurde nicht geringer. Das leuchtend blaue Shirt tanzte als kleiner uneinholbarer Punkt am Horizont. Ich bekam Wut. Wahrscheinlich ist das blaue Ding körperenganliegend, dachte ich. Kompressionswäsche gar – eitler Typ, junger Hüpfer! Irgendwann konnte ich nicht mehr beschleunigen. Er war weg. Es ist ungerecht. Schnell und langsam klaffen wie eine weit geöffnete Schere immer weiter auseinander. Hier die Alten, dort die Jungen. Ein alter Hut. Bekannt im ganzen Land. Im Alter lässt die Leistungsfähigkeit nach.

Heute im Schwäbischen Tagblatt, der Leserbrief einer Pensionärin. Ich fasse zusammen: „leider nicht gelungen, der gefährlichen Rushhour in den Busfahrzeiten zu entgehen … sah letzten freien Platz im Bus … junger Mann versucht mich auf dem Weg dorthin zu überholen … ich lege zu und erreiche den Sitzplatz vor ihm. Uff! … junger Mann sagt empört: `lächerlich` … an der Uni steigt er aus.“

Wenn diese Situation nicht der glatte Gegenbeweis ist für die These, Leistung lässt im Alter nach, ungleiche Verteilung von Talent, schnell und langsam. Dieses Beispiel einer Pensionärin im Bus in Tübingen öffnete mir die Augen. Ich lag falsch. Genauso muss es im Leben von Philipp Rösler ein Ereignis gegeben haben, dass ihm die Augen geöffnet hat. Ansonsten ist seine Intervention beim Armutsbericht seiner Kollegin von der Leyen nicht zu erklären. „Die Ungleichheit der Einkommen nimmt ab.“ Ganz streichen ließ er gar die Aussage, dass die Einkommensunterschiede „das Gerechtigkeitsempfinden der Bevölkerung verletzte“.

Welches Ereignis es war, dass ihn zu diesen Aussagen kommen ließ, muss sein Geheimnis bleiben. Gut, der Kerl ist ja auch immer mit Chauffeur unterwegs. Würde er nur einmal Bus fahren, dann wüsste er mehr vom Leben in Deutschland.

Dieter Baumann – Brot und Spiele

Bild: Ulrich Metz

Laufen Sie mit Dieter Baumann bei den KKH-Läufen 2013:
Sa. 13.04. – Mönchengladbach
Sa. 20.04. – Berlin
Sa. 27.04. – Chemnitz
So. 28.04. – Leipzig
Sa. 11.05. – Stuttgart
So. 12.05. – München
So. 26.05. – Kassel
So. 02.06. – Köln
Sa. 08.06. – Schwerin
So. 09.06. – Hamburg
So. 16.06. – Regensburg
So. 23.06. – Hannover

www.dieterbaumann.de

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

Zehn Tage ohne Sonne im Herzen