Lauf der Woche

Der Läufer als Möbelstück

In seinem Lauf der Woche denkt Dieter über alte Möbel nach - Möbel, auf denen das Leben Spuren hinterlassen hat. Und fühlt sich ebenso.

Dieter Baumann fühlt sich in seinem

"Beim Laufen fühle ich mich wie ein altes Möbelstück," sinniert Baumann. "Nicht wie ein neues, auf alt gemachtes Möbelstück, sondern wie ein Kommode, die schon ein ganzes Jahrhundert und viele Generationen von Menschen nützlich gedient hat."

Bild: iStockphoto.com/andipantz

Lauf der Woche
Donnerstag, 27.09.2012
Ort: Tübingen, Spitzberg
Fahrtspiel – nur halbe Kraft


Ich melde mich vom Dauerlaufen. Gestern war ich auf meinem Hausberg unterwegs, dem Spitzberg. Dort kenne ich jeden Weg, jeden Baum und jeden Stein. Ich weiß die jeweiligen Steigungswinkel anzugeben, kenne jede Biegung aller Wege und kann von jedem Ort dieses Berges angeben, wie lange ich nach Hause brauche. Sekundengenau! Gestern war aber nicht nur Dauerlaufen, gestern war Fahrtspiel! Auf der 3,3-Kilometer-Runde. Jeder in Tübingen, der sich nur mit dem Gedanken beschäftigte, „doch mal mit dem Laufen anzufangen“, kennt die 3,3-Kilometer-Runde. Rekordhalter ist Laban Chege (Kenia).

Heute in der Süddeutschen Zeitung, genauer im Magazin, las ich eine interessante Geschichte über Dinge wie Möbel, Gitarren und Kommoden, die auf alt gemacht werden. Es werden neue, teure Stücke mit allerlei Werkzeugen bearbeitet, damit sie aussehen, als wären sie durch ein ganzes Jahrhundert gegangen.

Gestern, genau zum Zeitpunkt der geplanten Tempoläufe, kam eine Wetterfront auf den Spitzberg zu. Nein, nicht einfach nur Wolken. Es war ein Orkan, also fast oder, ich sage mal: so sah es auf jeden Fall aus. Als ich beim Einlaufen war, begann es zu schütten. Der Wind bog die Bäume so sehr, dass es geradezu beängstigend wirkte. Ich baute drei nur halbwegs zu erwähnende Belastungsabschnitte von 5 Minuten ein. Um genauer zu sein, es waren nicht ganz 5 Minuten. Aber mit Wind und Regen im Genick fühlten sich die schnellen Laufabschnitte wie 5 Minuten an. Ja, länger als 5 Minuten fühlten sie sich an. Viel länger.

In Sachen alter Möbel und anderen Gebrauchsgegenständen gibt es, wie in allen andere Lebensbereichen auch, einen Experten. Im Magazin der Süddeutschen kam ein Herr Tissi zu Wort. Der ist allerdings aus der Szene der alt gemachten Dinge ausgestiegen. Er sagt: „Möbel drücken aus, wie wir gesehen werden wollen. Gealterte Dinge sollen sagen: Schaut her, ich habe gelebt.“ Fügt dann aber noch dazu, dass sich die Leute doch etwas vormachen. Sie haben nicht wirklich gelebt, denn im wirklichen Leben packen sie ihre iPhones in Hüllen, „damit sie ja keine Spur von Leben abkriegen.“ Kurzum, er versteht die Leute nicht mehr.

Ich kann mit diesem Experten mitfühlen. Beim Laufen fühle ich mich wie ein altes Möbelstück. Nicht wie ein neues, auf alt gemachtes Möbelstück, sondern wie ein Kommode, die schon ein ganzes Jahrhundert und viele Generationen von Menschen nützlich gedient hat. Die Umzüge, nicht gelüftete Keller und fünf Anstriche überstanden hat.

Gestern bei den kaum zu erwähnenden schnellen Laufabschnitten begann es zu ziehen. In der linken Wade. Ja, in meiner linken Wade ist eine Kerbe, die mir vor vielen Jahren eingeritzt wurde. Es ist für mich die Erinnerung, dass ich tatsächlich gelaufen bin. Viele Kilometer. Es ist immer die gleiche Kerbe, immer die linke Wade. Gestern konnte ich von einem Schritt auf den anderen fühlen, wie das weiche Holz nachgab. Ich spürte, wie ein kleiner Junge mit einem Messer gekonnt seinen Initialen ins Holz ritze. Tiefer und deutlicher, dass sie sichtbarer waren, als all die anderen Kerben und Ritzen. Bei der dritten Belastung spürte ich dieses Messer, das in meine Wade fuhr.
Warum muss so ein altes Möbelstück auch im Regen stehen, könnten Sie jetzt fragen. Nun, ich kann sagen: ich bin gelaufen; oder: ich habe gelebt. Was für mich das Gleiche ist. Auch gestern, trotz Regen, Wind und Schnitzereien in meiner Wade.

Dieter Baumann – Brot und Spiele

Bild: Ulrich Metz

Dieter Baumann spielt Theater:

Brot und Spiele


Die nächsten Termine:
08.10.2012 - Karlsruhe - Kammertheater
10.10.2012 - Fischbach - Bahnhof

Kabarett-Termine
Fr. 12.10.2012 - Roth - AWO Zentrale "auf Draht" / 19.30 Uhr
Do. 18.10.2012 - Esslingen - Klinikum Esslingen / 19.00 Uhr

www.dieterbaumann.de

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

Große, schwere Gitter statt locke...