Herausforderungen

Beyond Limits – Ultralauf-Video von Magnus Kalaß

Der Film Beyond Limits schlägt die Brücke von seinem Ultralauf zu Magnus Kalaß' Beruf als Einzelfallbetreuer des geistig behinderten Martin.

Der Berliner Wirtschaftsstudent Magnus Kalaß stellte sich den Anforderungen des 70 Kilometer langen Classic Quarter Ultramarathons in England. Dieser emotionale Film über ihn zeigt, dass sich im Leben alles erreichen lässt, vorausgesetzt: man lebt immer den einen Moment. Probleme sind nicht da, um sie mit sich herum zu schleppen, sondern um sie zu lösen. Alles andere raubt Energie und der Blick aufs Ziel geht verloren. Magnus Kalaß hat genau das auf der Strecke des Ultralaufs an der englischen Küste gemacht.



Vor allem reizt es Magnus Kalaß beim Ultralauf, die mentale Herausforderung, persönliche Kräfte und einen starken Willen zu entwickeln. Auch schon, um das Trainingspensum bewältigen zu können. Diese Aspekte motivieren ihn, weitere Ultraläufe zu bestreiten. „Leistungsgrenzen gibt es nur selten, man kann immer weiter als man sich sagt", sagt Magnus Kalaß.

Beyond Limits

Bild: Privat

Aber das ist eben auch Ausdruck des Titels "Beyond Limits" - Jenseits von Grenzen. Der Film schlägt dabei die Brücke vom Hobby Laufen zu Magnus Kalaß' Beruf als Einzelfallbetreuer des geistig behinderten Martin. Von diesen Menschen mit geistiger Behinderung könnten wir einiges lernen, sagt Magnus Kalaß. Sie scheinen immer den Augenblick zu sehen, diesen einen Moment, und das macht sie glücklich. Was Magnus daran fasziniert, ist, dass die Liebe und Freude, welche man in die Arbeit mit behinderten Menschen hinein steckt, augenblicklich zurückgegeben wird.

Am Film beteiligt waren Regisseur und Fotograf Thorsten Eichhorst von der deutschschwedischen Filmproduktion Kitchen TV, die Kameramänner Andy Haas und Daniel Merget von topshotberlin und der Berliner Sänger und Songwriter Johannes Tibursky.