Lauf der Woche

Beim NightRun Coburg ausgetobt

Locker laufen wollte Dieter Baumann beim NightRun in Coburg. Doch dann konnte er sich nicht mehr halten und tobte sich aus - nur sechs Tage nach dem Hannover-Marathon.

Dieter Baumann und Daniel Braunreuther

Dieter Baumann und Daniel Braunreuther aus Heilgersdorf. Wie eine Zecke hatte sich Dieter im Rennen an Daniel festgebissen. Für diesen ein einmaliges Erlebnis, das er später noch seinen Enkeln erzählen will.

Bild: privat

Lauf der Woche
Samstag, 3. Mai 2014
Coburg
NightRun über 10 km


Ich melde mich vom Dauerlaufen und endlich darf ich mich wieder auf meinen Strecken austoben: 10 Kilometer NightRun in Coburg. Es war herrlich. Das Lauffieber hat mich gepackt, dabei wollte nur locker laufen. Ehrlich!

Es begann harmlos. Noch 45 Minuten vor dem Start saß ich entspannt in einem Café. Es war gefüllt mit vielen andere Läuferinnen und Läufer. Da kam Oliver Daum auf mich zu. Oliver Daum lief „zu meiner Zeit“ 800 Meter in 1:46,04. Heute würde man die Läufer, die 1:46 über 800 Meter laufen auf einem Schild durch Deutschland tragen. Und nach seinem Aussehen zu urteilen läuft Oliver Daum immer noch eine, sagen wir, 1:47!

Wie auch immer, in Coburg kommt er also 45 Minuten vor dem Start auf mich zu und meinte, ob ich zum Aufwärmen mitkommen würde. 45 Minuten aufwärmen? Wie stellt sich der junge Kerl (M40!) das denn vor? Vor ein paar Tagen war ich Marathon gelaufen! 3:14 Stunden, in Hannover! Da war doch das Warmlaufen für Coburg schon mit drin. Seit Hannover hatte ich keinen Schritt mehr trainiert. Sechs Ruhetage. Sechs aneinander folgende Tage keinen Laufschritt! Ich fühlte mich sauwohl und tiefenentspannt und da kommt doch dieser Oliver Daum mit Warmlaufen. „Nein“, sagte ich und nippte an meinem Kaffee, „ich laufe heute total locker. So wie es kommt, vielleicht eine 45, da brauche ich nicht warmlaufen.“

Eine Woche nach dem Marathon lief es in Coburg sensationell

Oliver Daum zog von dannen doch von meiner Tiefenentspanntheit blieb nicht viel übrig. Warmlaufen! Ich lies meinen Kaffee stehen ging hinaus in die kalte Nacht. Ja, er hat Recht, Warmlaufen muss sein. Ich trabte zu Alibi-Zwecken zweimal um den Marktplatz in Coburg. Kann ja trotzdem locker leicht laufen, dachte ich.

Kurz vor dem Start – ich musste (!) in die erste Reihe und stand fast neben Oliver Daum, da schärfte ich mir nochmals ein: „Lass alle vor, du musst nicht mit!“ Ich hörte den Starter rufen „Noch 10, 9, 8“ und sagte nochmals, nur um sicher zu gehen, zu mir selbst: „Du musst nicht mit!“ – „3, 2, 1“ – „MIT!“

Ach, liebe Freunde der Laufkunst, wer immer behauptet, dass wir eine Woche nach einem Marathon Bestzeit über 10 Kilometer laufen könne – er hat Recht. Es lief, einfach sensationell. Waren es die sechs Ruhetage, war es der Marathon? Egal! Nicht, dass sie mich falsch verstehen, ich hielt mich zurück, wirklich, also die ersten zwei Kilometer hielt ich mich zurück. Aber das Laufgefühl: locker, leicht, langer Schritt. Dieses Marathongeschlurfe ist ja kaum auszuhalten! Und nach zwei Kilometern hat es mich gepackt, mich fortgerissen. Ich lief von Gruppe zu Gruppe nach vorne, überholte, schloss auf und habe mich schließlich bei einer Gruppe von sechs jungen Kerlen festgebissen. Wie eine Zecke hing ich bei einem der Jungs im Nacken (danke dafür, lieber Daniel), um dann in der letzten Runde die Bestzeit für 2014 zu vollenden.

Gut, Oliver Daum war weit vor mir ins Ziel gekommen. Über eine Minute! Er ist ja auch viel länger warmgelaufen.

Dieter baumann spielt Kabarett

Bild: Privat

Dieter Baumann, die Götter und Olympia - Termine 2014

• 10. Mai 2014 Reinheim / Kühlen Grund / 20:00 Uhr
• 23. Mai 2014 Bad Urach / Kurhaus, 20:00 Uhr
• 28. Mai 2014 Blaustein / Theaterzelt / 20:00 Uhr
• 4. Juni 2014 Bad Säckingen / 20:00 Uhr
• 3. Juli 2014 Stuttgart / Theaterhaus Stuttgart / 20:15 Uhr
• 15. Juli 2014 Freudenstadt / 20:00 Uhr

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

Angekommen - dank Gunter!