Lauf der Woche

Baumannsches Maistreten mit anschließender Grippe

Dieter meldet sich ein weiteres Mal vom Maistreten. Diesmal wurde seine Achillessehnen-Therapie von einer Sommergrippe unterbrochen. Oder war die Grippe sogar hilfreich?

Dieter Baumann beim Maistreten

Dieter Baumann tritt fleißig weiter in den Mais und hofft seine Wade damit in den Griff zu bekommen.

Bild: privat

Lauf der Woche
Mittwoch 06.08.2014
Tübingen
10 Minuten baumannsche Maistreten


Ich melde mich vom Maistreten. Linksdrehung, Rechtsdrehung - fünf Mal. Und jetzt: Hoch, hoch, hoch! Ach liebe Freunde der Laufkunst, das Leben ist schön, auch ohne Laufen. Allerdings nur deshalb, weil meine Therapie (das „baumannsche Maistreten“) so was von anschlägt. Sprich: Die Sehne ist so dünn, wie zu Zeiten von 12:54 min auf 5.000 m und der Lauf(wieder)einstieg steht unmittelbar bevor - allein diese (Vor-)Freude auf das Laufen macht das Leben so ... wunderschön!

Aber noch ist es nicht soweit. Geduld, Geduld, Geduld ist gefragt! Wie oft haben Sie nach einer vermeintlich auskurierten Verletzung zu früh begonnen? Eben! Deshalb habe ich mir eine sechswöchige Pause verordnet. Egal, ob Karsten oder Stefan in Ulm gegen mich laufen wollen: Ich ziehe das durch. Sollen gewinnen, die zwei.

Zwei Wochen Pause sind nun um, und ich bin überzeugt von meinem Programm zur Abwehr von lästigen Achillessehnenproblemen. Aber Maistreten ist nicht gleich Maistreten. Zum „baumannschen Maistreten“ brauchen sie folgende Grundausstattung: 25 kg Futtermais, einen großen Trog, einen regengeschützten Platz im Freien – geht auch im Wohnzimmer, dann aber bitte den Staubsauger bereit halten.

Das „baumannsche Maistreten“ - und so geht's

1. Gehen: 1 Minute
2. Fußheben: links, rechts. Das gesunde Bein wird immer (!) mittrainiert! Jeweils fünf Mal nach außen, nach innen und gerade nach oben heben. Aktiv gegen den Widerstand des Maises.
3. Gehen: eine Minute
4. Fußkreisen: links, rechts. Jeweils fünf bis zehn Mal
5. Leichte Laufbewegung: 30 Sekunden, dann 30 Sekunden mit aktiven Hochziehen des Fußrückens, 3 Wiederholungen!
6. Gehen: 1 Minute
7. Fußheben (siehe oben)
8. Fußkreisen (siehe oben)
9. Gehen: 1 Minute
10. Abschluss: Versuchen sie mit den Greifübungen der Zehen, einzelne Maiskörner aus dem Trog zu heben. (Fallen lassen, auch im Wohnzimmer!)

Im Leben ist es ja so: Hat man erst einmal die Pest an den Beinen, kommt auch schon die Cholera um die Ecke. Kaum war meine Sehne dick, kam die Sommergrippe. Sieben Tage konnte ich mich nicht rühren, lag wie tot im Bett. Auch an Maistreten war nicht zu denken. Es war nicht gerade lustig, aber ganz ehrlich: Für die Achillessehne war es ein richtiger Segen. Kein Laufschritt, ach was, nicht einmal ein Gehschritt war möglich - sieben Tage lang.

Es ist deshalb nahliegend dies in den Therapieplan mit einzubeziehen. Also nicht die Sommergrippe, aber das mit der Bettruhe.

Bild: privat

Dieter Baumann, die Götter und Olympia - Termine 2014

• 19. September 2014 Maulbronn / Stadthalle 20:00 Uhr
• 25. September 2014 Ulm
• 26. September 2014 Schwäbisch Gmünd / 20:00 Uhr
• 11. Oktober 2014 Bräunlingen