Lauf der Woche

Angekommen - dank Gunter!

Auch in seinem dritten Marathon musste Dieter Baumann erleben, wie lang 42,195 Kilometer sein können, doch er schaffte den Hannover-Marathon - dank Gunter.

Dieter Baumann mit Gunter beim Hannover-Marathon

Dieter und Gunter vor dem Start.

Bild: Privat

Lauf der Woche
Sonntag 27.04.2014
Hannover
Marathon – sehendes Auges in die letzten Kilometer


Ich melde mich vom Dauerlaufen mit einer – seit Menschengedenken – einfachen Erkenntnis: Marathonlaufen ist zu lang. Und trotzdem war mein Start am Sonntag in Hannover ein voller Erfolg. Ich bin angekommen, mein 3. Marathon!

Ganz ehrlich, liebe Freunde der Laufkunst, mein Glück in Hannover war Gunter. Viele Leser glaubten ja, dass es Gunter nicht gibt. Eine Erfindung, doch Gunter gibt es im richtigen Leben, in Echt!

Gunter hatte mich im März während meiner Show im Theaterhaus Stuttgart herausgefordert. Nicht mit dem Laufen, sondern mit Witzen, Gedichten und was weiß ich – sprich er war viel besser als ich auf der Bühne. Das Publikum hat getobt (wegen seinen Zwischenrufen und so.....). Da musste ich ihn herausfordern, Marathon in Hannover!

Wir liefen zunächst gemeinsam los. In der 3:15 er Gruppe. Vier Tempomacher sorgten für ein zu schnelles Anfangstempo. War wie früher. Übermotivation dieser jungen Kerle, ohne jedes Tempogefühl.......wahrscheinlich kamen sie nie in ein Rennen rein und mussten sich ein Zubrot verdienen. Wir liefen auf 3:05 an. Mir machte das gar nichts aus. Ob jetzt 3:15, 3:05 oder 2:50? Hallo liebe Tempomacher, ist mir doch scheißegal! Ich war der einzige in der Gruppe, der gleich nach dem Start auf Nasenatmung umschaltete bis Kilometer 32, dann war der Ofen aus.

Von da an schleppte ich mich von Kilometerschild zu Kilometerschild. Wenige Sekunden nach dem passieren des 32-iger Schildes, wartete ich auf das 33-iger Schild. Kilometer für Kilometer, nur darauf bedacht den Rhythmus zu halten. Und immer die Frage im Kopf: halte ich durch? (Ja, Marathonlaufen ist toll.) Ich lief weiter, zum nächsten Schild, dann zum nächsten, zum nächsten,.....

.....und dann sah ich Gunter. Ich erkannte ihn an seinen grünen Kompressionssocken. Als ich auflief, fragte er: „Wie viel Kilometer haben wir schon?“ Ich wusste nicht, was er meinte, da schob er nach: „Ich bin sehbehindert und kann die Schilder nicht erkennen, ich bräuchte eigentlich so ein Ding drei schwarzen Punkten am Arm.“ Ich war so perplex, dass ich ihm tatsächlich nicht mehr sagen konnte, an welchem Schild ich kurz vorher vorbeigelaufen war. Obwohl die Schilder zu meinem letzten Anker meines Läuferleben geworden waren.

Wir liefen am nächsten Schild vorbei. „Kilometer 36“, presste ich zwischen zwei Atemzügen hervor. „Gunter, wir sind bei Kilometer 36!“ Ich wiederholte es bestimmt zwei, dreimal. Ich war so aufgeregt, weil ich mir nicht vorstellen konnte, wie ein Mensch ohne diese Angabe: 36 Kilometer - noch 6 Kilometer und 195 Meter! - ins Ziel kommen sollte.

Gunter lächelte mich an und sagte: „Passt schon“. Im Ziel packte Gunter dann einen Schaal des VfB Stuttgart – in Hannover! - aus, den er 42 Kilometer mitgetragen hatte. Auf dem stand: Nie mehr zweite Liga!

Während der VfB noch um die 1. Liga kämpft, ist Gunter dort schon angekommen. In der 1. Liga des Laufens.

Dieter baumann spielt Kabarett

Bild: Privat

Dieter Baumann, die Götter und Olympia - Termine 2014

• 10. Mai 2014 Reinheim / Kühlen Grund / 20:00 Uhr
• 23. Mai 2014 Bad Urach / Kurhaus, 20:00 Uhr
• 28. Mai 2014 Blaustein / Theaterzelt / 20:00 Uhr
• 4. Juni 2014 Bad Säckingen / 20:00 Uhr
• 3. Juli 2014 Stuttgart / Theaterhaus Stuttgart / 20:15 Uhr
• 15. Juli 2014 Freudenstadt / 20:00 Uhr

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

Genusslauf trotz verschwundenem Berg