Dieter Baumann

60 historische Laufminuten

Als Dieter seine Karriere beendete, wurde er zum Schönwetterläufer. Damit ist jetzt Schluss!

Dieter Baumann: Lauf der Woche

Jahrelang blieb Dieter bei solchem Sauwetter im Trockenen.

Bild: Rainer Sturm, aboutpixel.de

Lauf der Woche
Donnerstag, 12. Mai 2011
Tübingen
Regenlauf: 60 Minuten auf historischen Wegen


Ich melde mich vom Dauerlaufen. Nach dem Sommer im April hat es seit langem wieder geregnet. Eine Frechheit, muss ich sagen, denn meine Zeit war knapp, der Dauerlauf von 11 – 12 Uhr geplant und dann Regen.

Zur selben Zeit – gestern gegen 11 Uhr – haben wir in Baden-Württemberg Geschichte geschrieben. Ja, liebe Freunde der Schwaben in Hamburg, wir haben ihn, den ersten grünen Ministerpräsidenten, und Achtung: Er spricht schwäbisch! Diesen Wechsel kann man ohne Einschränkung als historisch bezeichnen. Seit „paar und fünfzig Jahren“ CDU – jetzt Grün.

Nach dem Ende meiner Karriere vor (gefühlt: „paar und fünfzig Jahren“) fasste ich den Beschluss, nicht mehr bei Regen zum Laufen zu gehen. Ich lebte meinen Traum vom Schönwetterläufer vollkommen aus. Klar lief ich weiter, wenn es denn einmal unterwegs zu regnen begann. Doch schon vom ersten Schritt an nass werden? Nie mehr nass werden, nahm ich mir vor. Ich hielt mich daran, bis gestern. Es prasselte herunter, große schwere Tropfen, wahre Stürzbäche liefen an den Straßenrändern entlang. Schon beim ersten Schritt war ich nass bis auf die Haut. Scheußlich! In aller Bescheidenheit, auch das bezeichne ich als historischen Wechsel. Alles wegen Biel, wegen der 100 Kilometer. Jeder Kilometer zählt in der heißen Vorbereitungsphase. Auch Regenkilometer.

Das gleiche wird sich Winfried Kretschmann bei seiner Wahl gestern gedacht haben. Jede Stimme zählt, auch die CDU-Stimmen. Zwei hat er bekommen. Wahrscheinlich war eine Stimme von Stefan Mappus. Wie seit „paar und fünfzig Jahren“ machte er sein Kreuz beim Ministerpräsidenten und dachte, ich wähle mich selbst. Erst später hat er gemerkt, dass er Winfried Kretschmann gewählt hat. Ja, die Macht der Gewohnheit. Das wird jetzt schwierig für die CDU-ler im Land. Kein eigener Fuhrpark mehr, kein Fahrer und keine reservierten Parkplätze.

Doch so schwierig war es nicht. Einmal nass ist nass, dachte ich. Trabte durch den Regen und fühlte mich nach nur wenigen Kilometern allen Vorbehalten zum Trotz sehr wohl. Die Vögel sangen vergnügt im tropfenden und dampfenden Wald, der Boden nahm die Nässe auf wie ein Schwamm. Ich konnte es förmlich hören. Ja, die Natur freute sich über den Wechsel. Und auch für mich war es leicht am Ende des historischen Regenlaufes. Ich dachte an Biel, an die „paar und fünfzig“ Kilometer und an das Finisher-Shirt, das ich am Ende unbedingt überstreifen will. Es ist in diesem Jahr – grün!


Ab sofort: Dieter Baumann und Martin Grüning, Stellvertretender Chefredakteur von RUNNER'S WORLD, bloggen zum 100-km-Lauf in Biel, den beide in diesem Jahr laufen wollen.

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

Laktatpufferprogramm im Knast