Baumanns Lauf der Woche

40 deutsche Nachwuchsathleten auf der Flucht in die USA

Der DLV lobt sein Nachwuchsförderungskonzept. "Aber warum fühlen sich 40 junge Leute in den USA besser betreut als in Deutschland?" fragt sich Dieter Baumann.

Alina Reh

Deutschlands größtes Nachwuchstalent Alina Reh.

Bild: Benjamin Lau

Lauf der Woche
Donnerstag 13.08.2015
Tübingen / Peking
Ein strukturierter, zielgerichteter, zentralnachhaltiger Dauerlauf von 33:33 Minuten. Auf 7 km.


Ich melde mich vom Dauerlaufen aus Tübingen kurz vor der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Peking. Es ist doch wieder gut bestellt um die deutschen Läuferinnen und Läufer. Richard Ringer (5.000 Meter), Arne Gabius (10.000 Meter) oder der Shootingstar Alina Reh (zweifache U20-Europameisterin). Auch die sehr guten Resultate bei der U23-EM lassen die Verantwortlichen des DLV (Deutscher Leichtathletik Verband) frohlocken. Sie reden vom „Umbruch“, dass sich die Jungen „wieder aufdrängen“. Kurzum: Das strukturierte, zielgerichtete, weil zentralisierte und damit nachhaltige Nachwuchsförderungskonzept trägt Früchte.

Ach ja, Nachwuchsförderungskonzept: Vor ein paar Jahren ist etwas Lustiges passiert. Da machten die Teilnehmer der deutschen Jugendmeisterschaften ihre Starttüten auf und entnahmen neben ihren Startnummern auch ein Werbeflyer von „Scholarbook“. Das ist eine Firma, die sich zum Ziel gemacht hat, junge Nachwuchsathleten für ein Studium und Sport-Stipendium in den USA anzuwerben. Bei den Meisterschaften durften die Macher sogar mit einem Stand auf der Tribüne präsent sein, um für ihr Produkt zu werben. Wahrscheinlich hat man beim DLV gar nicht erkannt, um was es sich bei „Scholarbook“ handelt. Oder aber, man vertraute auf sein „strukturiertes, zielgerichtetes, weil zentralisiertes und damit nachhaltiges Nachwuchsförderungskonzept“.

Was die Nachwuchsathleten vom Förderkonzept des Verbandes halten, lassen die Zahlen von „Scholarbook“ nur erahnen. Für das kommende Studienjahr konnten sie 40 Nachwuchsleichtathleten für die USA anwerben. 40 junge Nachwuchsathleten, die zunächst einmal in den USA ihre Wettkämpfe bestreiten. 40 junge Leute, die sich in den USA besser betreut fühlen als in Deutschland. 40 junge Nachwuchsathleten, auf die der Verband keinerlei Einfluss mehr hat.

Sollten sie dennoch eine Medaille für Deutschland gewinnen, dann war es bestimmt das strukturierte, zielgerichtete, weil zentralisierte und damit nachhaltige Nachwuchsförderungskonzept.

Vielleicht sollten die Verantwortlichen des DLV einmal kurz mit dem „Auf-die-eigene-Schulter-hauen“ innehalten und sich Gedanken darüber machen, warum sich 40 junge Menschen auf den Weg in die USA machen, um bessere Leistungssportbedingungen vorzufinden.

Bild: privat

Dieter Baumann, die Götter und Olympia - Termine 2015
• 5. September 2015 Münster, 20:00 Uhr
• 18. September 2015 Alsfeld, 20:00 Uhr
• 10. Oktober 2015 Manderscheid / Kurhaus, 20:00 Uhr
• 14. Oktober 2015 Freudenstadt / Kienbergsaal, 20:00 Uhr
• 16. Oktober 2015 Friedrichshafen / Caserne, 20:00 Uhr
• 17. Oktober 2015 Ebersbach-Musbach / Pfarrscheuer, 20:00 Uhr
• 23. Oktober 2015 Bad Soden / Kult, 20:00 Uhr
• 30. Oktober 2015 Nagold / Seminarsporthalle, 20:00 Uhr
• 7. November 2015 Böbingen / SGV-Halle, 20:00 Uhr
• 14. November 2015 Hösbach / Kultur und Sportpark, 19:00 Uhr
• 15. November 2015 Frankfurt / Käs, 20:00 Uhr
• 29. Dezember 2015 Bietigheim-Bissingen / Kleinkunstkeller, 20:00 Uhr

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

Orchideen-Fund beim Trailrun