Baumanns Lauf der Woche

10 Jahre Knastlaufkunst

Laufen im Jugendstrafvollzug feiert zehnjähriges Jubiläum. Und Dieter Baumann feiert mit!

Knastlauf

Beim Bundesfinale in Wuppertal war mächtig was los.

Bild: Privat

Lauf der Woche
24.06.2016
Wuppertal
Mauerdurchbrechender Dauerlauf


Ich melde mich vom Dauerlaufen heute mit einem Sektglas in der Hand. Ach was, Champagner ist es und nicht ein Glas, eine ganze Flasche ist es! Und es gibt gut Gründe: Laufen im Jugendstrafvollzug feiert Jubiläum. 10 Jahre „Jugend trainiert über Grenzen“. Nein, bitte keine falschen Späße. Wir laufen mit den Jungs nicht deshalb, damit sie bei der Flucht schneller sind. Wo sollen sie auch hinlaufen?

Ich laufe mit den Jungs, aus denselben Gründen warum ich mit euch oder selbst zum Laufen gehe und ein Lebensläufer bin. Laufen gibt mir Kraft, Laufen beruhigt. Laufen tut mir gut.

10 Jahre also gibt es jedes Jahr zwei Monate, in denen verstärkt und sehr gezielt in Jugendstrafvollzugsanstalten gelaufen wird. Mit Plan, mit Ziel, mit Ausdauer. Übersetzt heißt das: Dranbleiben, Dranbleiben, Dranbleiben. Kurzum: Die Jungs gehen über ihre Grenzen.

Es geht darum, dass so viele Jugendliche wie möglich, während der Haftstrafe mit dem Laufen in Berührung kommen. In vielen Haftanstalten laufen während dieser Projektphase mehr als 20 Jugendliche dreimal pro Woche. Am Ende wird in einer Staffel von fünf Mann über einen Halbmarathon gelaufen. In diesem Jahr war das Finale in Wuppertal und 17 Anstalten aus dem ganzen Bundesgebiet waren mit dabei. Strafvollzug ist Ländersache, aber dieses Projekt bewegt sich auch über diese Grenzen hinweg.

Ohne den Einsatz von vielen Bediensteten im Vollzug wäre dies gar nicht machbar. Sportlehrer und Übungsleiter im Vollzug sind dafür verantwortlich, dass es jedes Jahr funktioniert. Es wird trainiert und jedes Jahr muss ein Wettkampf geplant und organisiert werden. Dies ist im Vollzug sehr schwierig und die zuständigen Sicherheitsleute müssen an ihre Grenzen gehen.

Wir „draußen“ denken nicht viel darüber nach, was mit Gefangenen passiert, wie die Resozialisierung stattfinden soll, welchen Mittel dafür zur Verfügung stehen? Hauptsache Wegsperren, das Pack, ist oft die Devise. Doch Wegsperren geht nicht unendlich. Und was passiert dann? Wenn drinnen wenig passiert, passiert garantiert draußen sehr schnell wieder etwas. Resozialisierung ist ein großes Wort, beim Laufen fängt es an. Ja ich weiß, nicht nur beim Laufen aber eben dort auch.

10 Jahre liebe Freunde der Knastlaufkunst, an dieser Stelle sage ich einfach mal herzlichen Dank an die Sportbediensteten im ganzen Bundesgebiet. Auf der anderen Seite muss man ganz ehrlich sagen: die Fortbildungen, die Themenabende, die theoretischen Ausführungen zum Laufen meinerseits.......Hallo? Wir haben doch immer eine geile Zeit, wenn wir uns treffen, oder?

Bild: privat

Dieter Baumann, die Götter und Olympia – Termine 2016

• 25. Juni 2016 Kirchanschöring /Schulturnhalle / 20:00 Uhr
• 12. Juli 2016 Aalen / Stadthalle Aalen / 19:00 Uhr

Lauftermine 2016

• 1. Juli 2016 KKH-Lauf 2016 Hamburg
• 8. Juli 2016 KKH-Lauf 2016 Berlin

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

Olympiatickets aus Russland zu ve...