Baumanns Lauf der Woche

"Immer volle Kischde"

Für alle Marathon-Starter in Berlin hat Dieter Baumann den ultimativen Tipp: Schluss-Spurt nicht zu früh ansetzen - und in der letzten Runde richtig Gas geben.

Tübinger Stadtlauf 2015 - Die Bilder
Baumann Tübinger Stadtlauf

Dieter Baumann setzt sich beim Tübinger Stadtlauf an die Spitze des Feldes: aber nur als Führungs-Radfahrer beim Schülerlauf

Bild: Tomás Ortiz-Fernandez

Lauf der Woche
Sonntag, 20.09.2015
Tübingen
volle „Kischdedauerlauf“


Ich melde mich vom Dauerlaufen aus Tübingen mit dem ultimativen Tipp an alle Läuferinnen und Läufer, die am Wochenende den Berlin-Marathon in Angriff nehmen.

Wir hatten nämlich am Sonntag unseren großen Lauf in Tübingen. Mitten durch die Altstadt, zehn Kilometer, drei Runden, 2.000 Teilnehmer, 20.000 Zuschauer. Ein irres Ding also. Für große Stimmung sorgten auch die Spitzenläufer. Doch bei den Männern gab es - wie soll ich es nennen? - eine kuriose Situation. Als das Spitzenfeld auf der langen Zielgerade nach zwei Runden in die letzte Runde biegen sollte, machte einer der kenianischen Läufer mächtig Druck. Zunächst dachte ich, jetzt geht die Post ab, doch dann, auf Höhe des Zieleinlaufes auf der zweiten Runde – der noch versperrt war (!) - zuckte der sprintende und in Führung liegende Kenianer zusammen, wollte abbiegen, blieb stehen, begriff, dass es war zu früh war, schüttelte kaum merklich den Kopf und lief (bzw. trabte) dann weiter. Am Ende wurde er Dritter.

Ärgerlich.

Am nächsten Tag bekam ich eine Mail, wie wir - die Organisatoren - das hätten verhindern können: Indem wir die Schilder "1. Runde", "2. Runde", "Ziel" mit den jeweiligen Pfeilen nicht in deutsch, sondern in englischer Sprache hätten können.

Nur mal so am Rande: Mir ist das auch einmal passiert. Genauer gesagt nicht mir, sondern dem Kampfrichter. Beim Cross in Berlin. Es sollten fünf Runden gelaufen werden, nach vier öffnete er den Zieleinlauf und versperrt uns mit Absperrband den Weg zum Weiterlaufen. Wir waren sechs Mann, völlig unvorbereitet mussten wir zum Schlussspurt ansetzten. Es blieb 80 Meter Zeit. Schade, ich war an sechster Stelle.

Ärgerlich.

Kommt aber vor. Athleten schauen nicht unbedingt auf Schilder. Wenn überhaupt, so schauen wir Läufer auf die Uhr. Nach 20 Minuten Laufzeit und schon zehn Kilometer, da würde ich denken: Holla die Waldfee, das ist Weltrekord!

Nun mein Tipp: Liebe Teilnehmer von Berlin, bitte den Schlussspurt nicht zu früh ansetzten. Wartet auf die letzte Runde! Wie, es gibt nur eine Runde in Berlin? Ja dann, immer volle „Kischde“. Ich warte im Ziel auf Euch. Wir sind bis fünf Stunden nach dem Start auf Sendung. Wer erwähnt werden möchte, muss sich nicht mal so sehr spu(r)ten.

Bild: privat

Dieter Baumann, die Götter und Olympia - Termine 2015
• 10. Oktober 2015 Manderscheid / Kurhaus, 20:00 Uhr
• 14. Oktober 2015 Freudenstadt / Kienbergsaal, 20:00 Uhr
• 16. Oktober 2015 Friedrichshafen / Caserne, 20:00 Uhr
• 17. Oktober 2015 Ebersbach-Musbach / Pfarrscheuer, 20:00 Uhr
• 23. Oktober 2015 Bad Soden / Kult, 20:00 Uhr
• 30. Oktober 2015 Nagold / Seminarsporthalle, 20:00 Uhr
• 7. November 2015 Böbingen / SGV-Halle, 20:00 Uhr
• 14. November 2015 Hösbach / Kultur und Sportpark, 19:00 Uhr
• 15. November 2015 Frankfurt / Käs, 20:00 Uhr
• 29. Dezember 2015 Bietigheim-Bissingen / Kleinkunstkeller, 20:00 Uhr

Dieter Baumann: Lauf der Woche:

Ringer unter 13 Minuten!