Challenge Roth Triathlon

Überraschung bei Challenge Roth Triathlon 2013

Mehr als 220.000 Zuschauer feuerten bei hochsommerlichen Temperaturen die 3.500 Aktiven beim Challenge Roth Triathlon 2013 an. Am Ende gab es zwei Überraschungssieger.

Challenge Roth Triathlon 2013 - Fotos
Challange Roth Triathlon 2013 Highlight 2

Die mehr als 3.500 Teilnehmer freuten sich über tolle Unterstützung bei hochsommerlichen Temperaturen.

Bild: Norbert Wilhelmi

Mit zwei absoluten Überraschungen kann der Challenge Roth Triathlon 2013 aufwarten. Es gewannen der Wahl-Luxemburger Dirk Bockel (7:52:01) und die Schweizerin Caroline Steffen (8:40:35). Bei den Männern folgten auf Bockel Vorjahressieger James Cunnama aus Südafrika (8:04:13, plus 12:12 Minuten) und Mitfavorit Timo Bracht (8:08:18, plus 16:17 Minuten).

Für runnersworld.de war unser Fotograf Norbert Wilhelmi vor Ort und hat die schönsten Momente des Challenge Roth Triathlon 2013 mit seiner Kamera festgehalten. Seine besten Bilder zeigen wir in der umfangreichen Fotogalerie weiter oben. Am Samstag vor der Challenge Roth startete die Challenge Women 2013 erstmalig unter dem Motto "Be a part" mit Zieleinlauf auf dem Triathlon-Expogelände. Die Fotos von diesem Frauenlauf finden Sie weiter unten.

Bracht hatte bei hochsommerlichen Temperaturen großes Pech, als er auf der Radstrecke von einem platten Reifen gestoppt wurde. «Bei Kilometer 80 lag ich auf Platz zwei und dachte, dass Rennen läuft richtig gut. Dann machte es einen krassen Schlag und mein Hinterrad ist mir geplatzt», berichtete der 37-Jährige, der große Pechvogel des Rennens. Er schien auf einem guten Weg zu seinem ersehnten ersten Roth-Sieg zu sein, dann aber jäh von der Panne auf der Radstrecke ausgebremst. Vier Kilometer legte der Mitfavorit nach dem fatalen Reifenplatzer auf der Felge zurück. Insgesamt verlor er rund eine Viertelstunde, ließ sich aber nicht entmutigen, sondern stürmte noch auf das Siegertreppchen.

Bei den Frauen wurde die Niederländerin Yvonne van Vlerken Zweite (8:46:22, plus 5:47 Minuten). Dritte wurde wie im Vorjahr Julia Gajer aus Hannover in 8:51:04 Stunden. Gajer sicherte sich damit wie Bracht den deutschen Meistertitel.