ISTAF 2010

Caster Semenya startet wieder in Berlin

Nach langer Diskussion um ihr Geschlecht startet Weltmeisterin Caster Semenya beim ISTAF in Berlin.

Caster Semenya 460

800-m-Weltmeisterin Caster Semenya (3. v. r.) kehrt zurück ins Berliner Olympiastadion, die Stätte ihres bislang größten Erfolgs.

Bild: Claus Dahms

Es wird das Internationale Stadionfest der Welt- und Europameister. Wenn am 22. August 2010 im Berliner Olympiastadion die 69. Auflage von Deutschlands berühmtesten und traditionsreichsten Leichtathletik-Meeting steigt, gibt es wieder absolute Weltklasse zu sehen. Bereits drei amtierende Weltmeister haben ihren Start zugesagt: Nach der polnischen Weltrekordhalterin im Hammerwurf Anita Wlodarczyk und dem Berliner Diskus-Riesen Robert Harting hat jetzt die südafrikanische 800-Meter-Weltmeisterin Caster Semenya ihren Start bestätigt.

Die Südafrikanerin, die nach dem Gewinn der Leichtathletik-WM in Berlin elf Monate nicht starten durfte, wird ebenfalls in Berlin auf die große internationale Bühne zurückkehren. Nach ihrem furiosen Sieg auf der blauen Tartanbahn in 1:55,45 Minuten waren 2009 Zweifel an Semenyas Geschlecht aufgekommen. Erst seit 6. Juli 2010 darf sie wieder bei den Frauen starten.

Semenya: „Ich bin jetzt zwei Meetings in Finnland gelaufen, die ich gewonnen habe. Aber mit meinen Zeiten kann ich noch nicht ganz zufrieden sein. Trotzdem freue ich mich nach elf wirklich harten Monaten, in denen ich sehr viel durchgemacht habe, wieder auf der Laufbahn zu stehen. Ich muss jetzt sehen, dass ich gute Rennen bestreite, um an meine früheren Leistungen anknüpfen zu können. Vielleicht schon beim ISTAF. Ich freue mich schon auf das wunderschöne Stadion und das Berliner Publikum.“

Derzeit befindet sich Caster Semenya in den Vorbereitungen für ihr Comeback auf der großen Bühne. Sie will im August noch bei zwei kleineren Meetings laufen, um sich die Wettkampfhärte zurückzuholen. Ihr Manager Jukka Härkönen: „Wir haben außer in Berlin und zwei Wochen später in Mailand noch keine Zusagen gemacht. Aber die Idee ist, dass sie im August jede Woche ein Rennen laufen soll. Der Start in Berlin war Casters ausdrücklicher Wunsch.“ Im Olympiastadion will sie dann wieder Zeiten unter 2:00 Minuten angreifen. Ihr Saisonhöhepunkt sollen die Commonwealth-Spiele im Oktober in Indien sein.

WM Aktuell: 10.000 m

Kenianerin Linet Masai schockt Äthiopien

Kenianerin Linet Masai holt Gold über 10.000 m
Kenianerin Linet Masai schockt Äthiopien und holt Gold über 10.000 m,... mehr

WM Aktuell: Hindernis

Kenia dominiert Vorläufe, Radcliffe siegt in New York

Brimin Kipruto
Die Kenianer dominieren über 3.000 m Hindernis, Paula Radcliffe siegt... mehr

10.000 m Frauen

Linet Masai auf dem schnellsten Weg zum Sieg

10.000 m Frauen bei der WM in Berlin
Die Kenianerin Linet Masai gewann ein dramatisches Rennen mit weniger... mehr

Vorschau 3.000 m Hindernis

Paul Koech auf Erfolgsjagd in Berlin

Paul Koech
Im Hindernis-Finale sind vier von 15 Läufern Kenianer. Der 27-jährige... mehr

10.000 m Männer

Bekele zum Vierten, Dominguez überrascht

Kenenisa Bekele
Kenenisa Bekele hat mit seinem vierten Weltmeister-Titel über 10.000... mehr

Gold über 10.000 Meter

Kenenisa Bekele stellt Äthiopiens Langstrecken-Stolz wieder her

Kenenisa Bekele bei der Weltmeisterschaft 2009 in Berlin
„Ich bin sehr froh, dass ich dieses Rennen für Äthiopien gewonnen habe.”mehr

3.000 m Hindernis

Doppelsieg für Kenia, Europarekord für Franzosen Tahri

Ezekiel Kemboi aus Kenia gewann bei der WM in Berlin Gold über 3.000 m Hindernis
Gold und Silber für Kenia, Bronze für Frankreich – so endete der... mehr

Ein etwas anderer Kenianer

Ezekiel Kemboi – Der Sieger über 3.000 m Hindernis

Ezekiel Kemboi
Ezekiel Kemboi ist anders als der typische kenianische... mehr

WM Berlin 1.500 m

Konchellahs Sohn Yusuf Saad Kamel triumphiert über 1.500 m

Yusuf Saad Kamel auf den letzten Metern bei seinem WM-Sieg über 1.500 m.
Yusuf Saad Kamel holt ersten großen Titel. Über 800 m siegt... mehr

5.000-m-Finale

Bekele will WM-Geschichte schreiben

Kenenisa Bekele bei der Weltmeisterschaft 2009 in Berlin
Kenenisa Bekele will nach seinem Sieg über 10.000 m auch Gold über... mehr

WM-Spezial

Kara Goucher – die stärkste Gegnerin für die Afrikanerinnen?

Auf Kara Goucher ruhen die Hoffnungen der Amerikaner im Frauenrennen von Boston.
Die US-Amerikanerin Kara Goucher zählt zu den Favoritinnen beim... mehr

Halbfinals 800 und 1.500 m

Konchellah-Sohn Kamel auch im 800-m-Finale

Yusuf Saad Kamel
1.500-m-Sieger Yusuf Saad Kamel kam auch über 800 m ins Finale.... mehr

WM-Aktuell

Kenias Abel Kirui gewinnt das Marathon-Gold

Abel Kirui gewinnt Marathon-Gold
Einzel- und Team-Titel im WM-Marathon gingen an Kenia. Abel Kirui... mehr

Marathon

Durchwachsene deutsche Marathonbilanz

LA-WM in Berlin
Licht und Schatten hielten sich für das deutsche Marathonteam bei der... mehr

WM-Aktuell

Xue Bai siegt im Marathon mit "Verspätung" für China

LA-WM in Berlin
Die erst 20-Jährige Xue Bai aus China gewann die Goldmedaille im... mehr

Zweikampf Kenia - Äthiopien

Kenianerinnen dominierten über zehn und fünf Kilometer

24082009_5000m_Frauen_WM_Berlin_Vivian Cheruiyot
Im 5.000-m-Finale gewann am Sonnabend Abend die Kenianerin Vivian... mehr