Bonn-Marathon 2013

Florian Neuschwander wird bester Deutscher beim Bonn-Marathon 2013

Florian Neuschwander lief beim Bonn-Marathon 2013 nach 2:20:28 Stunden als bester Deutscher auf Platz fünf ein. Insgesamt waren 12.000 Teilnehmer in der Bundesstadt unterwegs.

Bonn-Marathon 2013 - Bilder

Florian Neuschwander hat beim Bonn-Marathon 2013 am 14. April seine persönliche Bestzeit um mehr als eine Minute auf 2:20:28 Stunden gesteigert. Das reichte für Platz fünf beim Marathonlauf durch die Bundesstadt. Der 24-jährige Läufer vom Trierer Stadtlauf-Verein wurde damit nicht nur bester Deutscher, sondern stellte auch einen neuen Marathon-Bezirksrekord auf. Bewusst vorsichtig begann Neuschwander sein Rennen und passierte die ersten zehn Kilometer nach 33:07 Minuten. Nach 1:09:21 Stunden sah es an der Halbmarathonmarke sogar danach aus, als könnte der Trierer unter 2:20 Stunden bleiben. Trotzdem es dafür nicht ganz reichte, zeigte Neuschwander sich nach Rennende gegenüber dem Trierer Volksfreund zufrieden: "Mit 2:20:28 Stunden hätte ich im Alleingang sicherlich nicht gerechnet. Und dann noch ordentlich Gegenwind am Rhein. Ich bin richtig happy."

Für runnersworld.de war unser Fotograf Heinz Schier in Bonn vor Ort. Seine schönsten Fotos finden Sie in der umfangreichen Bildergalerie weiter oben.

Florian Neuschwander belegte als bester Deutscher den fünften Rang beim Bonn-Marathon 2013.

Bild: Heinz Schier

Den Sieg beim Bonn-Marathon 2013 machten die Kenianer an der Spitze unter sich aus: James Cherniyot-Meli überquerte nach 2:14:31 Stunden als erstes die Ziellinie. Auf Platz zwei folgte Evans Kipkorir in 2:14:51 Stunden. Ebenfalls den Sprung aufs Podium schaffte Isaac Chesiny in 2:16:21 Stunden. Im Damenrennen gewann mit Lilian Koech ebenfalls eine Kenianerin mit einer Endzeit von 2:51:00 Stunden vor Silvia Krull, die mit 2:58:16 Stunden auch unter der begehrten 3-Stunden-Marke blieb. Rang drei belegte Eva Offermann nach 3:05:56 Stunden.

Über die Halbmarathondistanz war Tim Meyer siegreich. Der Triathlet vom Kölner Triathlon Team 01 gewann das Rennen in 1:08:29 Stunden. Erst über vier Minuten später folgte auf dem zweiten Platz Sebastian Meurer in 1:12:37 Stunden. Platz drei ging an Simon Friedrich in 1:12:58 Stunden. Bei den Frauen konnte sich die Kenianerin Scola Jepkemoi Kiptoo über 21,1 Kilometer durchsetzen (Endzeit: 1:21:55 Stunden). Nina Kunz kam nach 1:22:12 Stunden als Zweitplatzierte nur wenig später ins Ziel. Als Dritte klassierte sich Annika Peiler in 1:22:24 Stunden.