Für das Kind laufen

Tipps zum Laufen mit Kindern

von Stefan Patra, Diplom-Sportwissenschaftler im Ambulanzzentrum, Fachbereich Sport- und Bewegungsmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.

Probefahrt mit dem Babyjogger TFK Joggster III

Um im Babyjogger mitfahren zu dürfen, muss das Kind stabil sitzen können, also etwa sechs bis acht Monate alt sein.

Bild: privat

Laufen mit Kindern im Babyjogger
Wenn man größer ist, dann muss man die Schritte kleiner machen, damit man noch hinter den Wagen passt, ansonsten ist es eine Kraftbelastung und man muss vielleicht ein bisschen versetzt laufen. Es ist schon anders, als wenn man normal laufen würde. Das geht nicht viel länger als eine Stunde. Man sollte das Training immer so gestalten, dass man es für die Kinder macht, wenn die Kinder mitkommen. Da sollte man an die Kinder denken und nicht an sich selbst.

Laufen mit großen, selbst laufenden Kindern
Das Training sollte dem Kind angepasst werden, der Läufer sollte nicht sein eigenes Tempo laufen. Der Läufer sollte Gehpausen einplanen. Beim Laufen mit Kinder können zudem witzige Sprints, Hügel hoch, Böschung runter eingebaut werden. Man sollte auf keinen Fall sagen, ich mache hier mein Ding, wenn das Kind mitkommen will, kann es das tun, muss aber mein Tempo halten. Wichtig ist es, zu sagen, wir haben ein gemeinsames Event, wo wir beide Spaß dran haben, und das dann eben auch nicht mehr als 20 Minuten. Dann hat sich das Kind ausgetobt und fühlt sich besser. Gerade zu Anfang sollte man mit wenig zufrieden sein.

Weiterlesen

Seite 2 von 2
Zurück zur ersten Seite:
Probefahrt mit Babyjogger TFK Joggster III