RUNNER’S-WORLD-Lesertest

Suunto Quest

Bei der Pulsuhr Suunto Quest fielen unseren Testern vor allem die einfache Bedienung mit Touch-Funktion und das insgesamt geringe Gewicht positiv auf.

Pulsmesser 2015 im Test
Suunto Quest

Suunto Quest

Bild: Hersteller

Die RUNNER’S-WORLD-Lesertester sollten diesmal eine Pulsuhr für uns ausprobieren. Sie bekamen die neue Quest von Suunto ans Hand­­gelenk und dazu den Auftrag: möglichst viel Sport in der freien Natur. Ein Gelände, in dem Anstiege und Gefälle sich mit ebenen Wegen abwechseln, ist nämlich genau das Terrain, in dem die Uhr richtig zur Geltung kommen will. Das große Display, die einfache Bedienung (mit Touch-Funktion!) und das insgesamt geringe Gewicht fielen unseren Lesern positiv auf. Dank des Foot-Pods können Geschwindigkeit, Distanz und Schrittfrequenz präzise dargestellt und im Anschluss zur Auswertung auf eine Suunto-Website hochgeladen werden.

Sowohl die männlichen als auch die weiblichen Tester lobten die rundum gelungene Optik. Wie sich die Uhr ansonsten im Test geschlagen hat, lesen Sie hier:

Nicht empfindlich genug
Die Uhr macht mir den Start leicht: Die Inbetriebnahme ist intuitiv, das Display schön groß. Auch der Brustgurt lässt sich leicht verstellen, sitzt bequem und gut beim Laufen. Die Verbindung zur Uhr wird schnell aufgebaut, da bemerkte ich keine Aussetzer. Leider hat die Tippfunktion für Zwischenzeiten überhaupt nicht funktioniert. Das musste ich zu Hause ohne Laufen ausprobieren. Fazit: Man muss sehr kräftig klopfen, um sein Ziel zu erreichen. Die Empfindlichkeit der Funktion lässt sich zwar einstellen, aber bei mir hat es nur bei den beiden empfindlichsten Einstellungen geklappt.

Rene Mittrach (39) München

Überzeugend
Ich bin bisher selten mit einer Uhr gelaufen, da sie mich immer gestört hat. Auch einen Brustgurt fand ich immer unangenehm. Mit der Quest passt das jetzt einfach! Zudem gefällt sie mir optisch gut, insbesondere das übersichtliche Display. Grundsätzlich bin ich mit Uhr und Funktionen sehr zufrieden, die Bedienung klappt einwandfrei. Ab jetzt bin ich nur noch mit Uhr unterwegs.

Silke Flören (32), Goch

Auf den ­zweiten Blick
Mein erster Eindruck: Sieht aus wie eine billige Plastikuhr aus dem Kaugummiautomaten. Aber das täuschte: Ich war schnell begeistert vom großen Display und dem geringen Gewicht der Uhr. Die Grundeinstellungen sind ohne Anleitung kein Problem. Mit den Trainingseinstellungen dagegen wird’s ohne komplette Bedienungsanleitung schwer. Das Hochladen der Daten funktioniert einwand­frei, und die Homepage finde ich sehr gelungen.

Silvia Kolm (33), Zwettl (Österreich)

Bedienung gut
Mir gefällt, dass die Quest leicht ist und flach am Arm anliegt. Das hat den Vorteil, dass sie auch unter engen Sportkleidungsstücken oder Freizeitkleidung getragen werden kann. Das Display ist extrem reduziert und aufgeräumt, das erleichtert die Bedienung. Extrem spannend finde ich die Funktion für die Regenerationszeit: Die gibt an, wie lange man pausieren muss/soll, bevor wieder losgelaufen werden
darf. Für mich ist das ein neues, einfaches Steuerungsinstrument für regel­mäßiges
und gesundes Laufen.

Janina Schoppe (41), Wörthsee

Der RUNNER’S-WORLD-Lesertest:

Asics Gel-Excel 33