Volkswirtschaft

Sport hat in Deutschland eine wirtschaftliche Bedeutung von fast 100 Milliarden Euro

Mehreren Studien weisen die besondere volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung des Spitzen- und Breitensports nach.

Sport hat in Deutschland eine wirtschaftliche Bedeutung von fast 100 Milliarden Euro

Sport hat in Deutschland eine wirtschaftliche Bedeutung von fast 100 Milliarden Euro .

Bild: |iStockphoto.com / berekin

Die Studie zum Umfang von Werbung, Sponsoring und Medienrechten im Sport in Deutschland basiert auf rund 2.000 Telefoninterviews und rund 60 persönlichen Experteninterviews. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass der Spitzen- und Breitensport in der deutschen Volkswirtschaft eine bedeutende Rolle spielt, unter anderem belegt durch ein Ausgaben-Gesamtvolumen in diesen Bereichen von rund 5,5 Milliarden Euro im Jahr 2010.

Ein Drittel der im Rahmen der Studie befragten Unternehmen gab an, einen direkten oder indirekten Bezug zu Sport zu haben – sei es durch die Herstellung von Sportwaren, die Bereitstellung von Sportdienstleistungen oder einfach durch Sponsoring und sportbezogene Werbung. In Sachen Werbung rangiert die Sportbranche mit Werbeausgaben von 726,9 Millionen Euro zwischen den Branchen Arzneimittel (Platz 6 der werbestärksten Branchen 2009) und Schokolade und Zuckerwaren (Platz 7).

Die Studie zeigt außerdem, dass hauptsächlich kleine und mittlere Unternehmen mit bis 2 Millionen Euro Umsatz Sportsponsoring betreiben – mit 75 Prozent der Sponsoringgesamtausgaben. Im Bereich der Medienrechte konnte die aktuelle Studie einen enormen Zuwachs auf mehr als 1,1 Milliarden Euro feststellen.

In einer weiteren Untersuchung der JGU Mainz ging es um die Nachfrage in Deutschland lebender Konsumenten nach Sportgütern und -dienstleistungen. Das hier zugrunde gelegte Konsumverhalten aktiver Sportler enthält neben Ausgaben für Sportschuhe und -kleidung sowie Vereinsbeiträgen, Versicherungen, Sportnahrungsmitteln und eigenfinanzierte Trainings beispielsweise auch Ausgaben für die individuelle Organisation des Sports. Außerdem wurde der Konsum von nicht aktiv Sporttreibenden, aber Sportinteressierten ermittelt, der beispielsweise Spenden an Sportvereine, Eintrittsgelder in Stadien, den Erwerb von Fanartikeln, Sportwetten oder auch die Buchung von Pay TV-Sportprogrammen beinhaltet. Die Auswertung der repräsentativen Telefonumfrage von über 7.000 Bundesbürgern und anschließender computergestützter Befragung von 10.500 Personen ergab, dass der aktive Sportkonsum in Deutschland im Jahr 2010 bei rund 78 Milliarden Euro lag. Der Sportkonsum Passiver erreichte knapp 10 Milliarden Euro – wiederum erstaunliche Zahlen, die den Sportbereich als starken Wirtschaftsfaktor in Deutschland belegen.

Derzeit ist eine dritte, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie beauftragte Studie in Arbeit, die die Investitionen in den Sportstättenbau und deren Unterhaltung erheben soll. Die Ergebnisse dieser Studie werden die 100-Milliarden-Grenze der wirtschaftlichen Bedeutung des Sports für Deutschland noch stark erhöhen und sind Mitte 2013 zu erwarten.

Quelle: PM 05.03.2012, Informationsdienst Wissenschaft