Pulsgurt

So legen Sie ihn richtig an

Die wichtigsten Tipps zum Anlegen des Pulsgurtes. Nur bei dem richtigen Sitz des Herzfrequenzmessers stimmen auch die Pulswerte

Pulsgurt

Jeder Pulsgurt ist anders: Hier finden Sie Tipps zu Kontrolle, ob er richtig sitzt.

Bild: Urs Weber

Für das Justieren des Brustgurtes sollten Sie sich etwas Zeit nehmen. Bei einem neuen Pulsmesser empfiehlt es sich, den Brustgurt vor dem ersten Lauf alleine zu tragen, zum Beispiel bei der Arbeit oder beim Fernsehen: Hier merkt man am besten, ob der Gurt einengt und zu eng gestellt ist. Dazu sollten Sie ihn mindestens eine Stunde lang angelegt lassen. Einen richtig eingestellten Gurt, der nicht zu eng sitzt, werden Sie nach einiger Zeit „vergessen“.

Zum Anpassen: Beim kompletten Ausatmen sollte nur ganz leichte Spannung auf dem Gurt herrschen. Achtung: Ist der Gurt zu locker, droht er zu rutschen. Viele Läufer atmen dann unbewusst nicht komplett aus! Das Atem-Verhalten sollte beim Laufen mit Pulsmesser (und Brustgurt) sehr sensibel überprüft werden. Bei manchen Läufern besteht der Verdacht, dass sie durch die stimulierende Wirkung des Brustgurtes (zur Pulsabnahme) ihr Atemverhalten verändern, nämlich flacher atmen. Aus Angst, der Pulsgurt könnte verrutschen, atmen die Läufer dann nur noch unvollständig aus.

Test: Ob der Pulsgurt fest genug sitzt, kann man recht einfach testen.
Die einfachste Form: Legen Sie den Gurt locker an und husten Sie im Stehen mehrfach hintereinander. Wenn der Gurt verrutscht, ist er zu locker. Wenn Sie in einem Wettkampf Ihr Tempo nach der Pulsfrequenz ausrichten wollen, sollten Sie den Pulsmesser mit Gurt vorher bei einem schnellen Trainingslauf getestet haben. Laufen Sie dazu mindestens zehn Minuten bei 90 Prozent Ihrer HFmax. Der Brustgurt zur Pulsabnahme sollte dabei weder verrutschen noch einengen. Bei den Pulsgurten gibt es durchaus Unterschiede, einfachere Modelle bestehen oft aus recht rauem Material.

Wichtig: Einige Hersteller (Ciclosport, Polar) bieten die Pulsgurte in verschiedenen Längen an, z. B. der Wear-Link Gurt von Polar. Er kann recht locker getragen werden und aufgrund des rutschfesten Gummis sitzt er trotz loser Spannung sicher. Die Gurte von Suunto, Nike und Sigma bieten ebenfalls sehr guten Tragekomfort.

Für Frauen gibt es übrigens verschiedene Sport-BHs, die eine Aufnahme für den Puls-Brustgurt haben, oder sogar den Gummizug um den Brustkorb ersetzen.

Haben Sie Fragen zu diesem Beitrag? Kommentare? Erfahrungen? Ergänzungen? Das RUNNER'S WORLD-Forum bietet Ihnen dazu die Möglichkeit. Also: einloggen und los geht's!

Weiterlesen

Seite 4 von 4
Zurück zur ersten Seite:
Herzfrequenzmesser für Läufer – Modelle im Überblick