Laufschuh im Test

Skechers GOrun 3 im Doppeltest

Die RUNNER'S-WORLD-Redakteure Claus Dahms und Daniel Eilers haben den Skechers GOrun 3 getestet und danach ihre Erfahrungen ausgetauscht. So richtig einig wurden sie sich nicht.

RUNNER'S-WORLD-Redakteure Claus Dahms und Daniel Eilers

Testeten den Skechers GOrun 3: RUNNER'S-WORLD-Redakteure Claus Dahms (r.) und Daniel Eilers.

Bild: Heinrich Anders

Claus: Einen neuen Schuh wiegt man vor dem ersten Lauf natürlich in der Hand und wägt das Gewicht ab. Beim Skechers GoRun 3 hat man das Gefühl ein schaumstoffumhülltes Nichts in der Hand zu halten. Skepsis macht sich bei mir vor dem ersten Testlauf breit. Ich laufe gern Modelle mit guter Dämpfung, ab und an auch mal einen Stabilschuh. In vielen Läuferjahren habe ich mich an eine Sprengung von 8 - 14 Millimetern gewöhnt. Freiwillig hätte ich diesen Schuh nicht ausgewählt, wenn ich in einem Sportgeschäft vor der Laufschuhwahl gestanden hätte. Umso gespannter bin ich.

Daniel: Claus, Du wiegst den Schuh in der Hand, ich will’s genau wissen und lege mein Exemplar auf die Briefwaage. Unter 200 Gramm in US 11 – das ist mal eine Ansage. Klare Sache: Dieser Schuh will nicht gelaufen, sondern gerannt werden!

Claus: Mein erster Lauf im Skechers fand direkt nach den Zieleinlauf beim Berlin-Marathon statt. Der beeindruckende Zweikampf von Dennis Kimetto und Emmanuel Mutai um den Marathonweltrekord hatte auch vor dem Fernseher mein Adrenalin hochgepuscht, da musste einfach ein Tempodauerlauf folgen. Bereits während des Einlaufens bekam ich nach den ersten Schritten einen Schrecken: Jeder Schritt wurde anscheinend völlig ungedämpft an die Muskulatur weitergegeben. Noch im Kopf glaubte ich manchen Aufprall zu spüren. Nach dem lockeren Einlaufen änderte sich das Gefühl mit dem gesteigerten Tempo. Jetzt hatte ich ein gutes Laufgefühl, wenn auch der Schuh nicht das Gefühl vermittelte, dass ich fliegen kann, wie ich das bei Lightweight-Trainern regelmäßig spüre.

Daniel: Das wichtigste Merkmal eines guten Schuhs ist für mich die Passform. Ich muss mich wohlfühlen: Flexibel sollte das Material sein, trotzdem Halt bieten. Ich fühle mich auf Anhieb wohl im Skechers GoRun 3. Für breite Füße bietet der Schuh ausreichend Platz. Um einen guten Halt im Schuh zu haben, muss ich ihn aber fest schnüren. Allerdings drückt der Schuh dadurch unangenehm auf meinen Fußrücken, sodass ich die Schnürung wieder ein wenig lockern muss. Das hängt mit der extrem dünnen Schuhzunge zusammen.

Einer von vielen Praxis-Tests.

Bild: Heinrich Anders

Claus: Daniel, da hast Du völlig Recht, die Passform ist enorm wichtig. Wegen meines schmalen Fußes habe ich mich für die Damenversion des Skechers GoRun 3 entschieden, die ist etwas schmaler geschnitten und deshalb für meine Fußform optimaler. Der Schuh liegt angenehm geschmeidig am Fuß und die Verarbeitung wirkt solide.

Daniel: Bei meinem ersten Testlauf spüre ich jeden Laufschritt, finde, dass der Schuh ziemlich hart ist. Das nenne ich mal ein direktes Laufgefühl! Die ersten Schritte sind unrund, weil ich schon lange keinen so leichten Laufschuh gelaufen bin. Erst gefällt mir das gar nicht. Doch nach einem Kilometer spielt sich alles ein: ich spüre, wie ich eine höhere Frequenz laufe, um den harten Bodenkontakt zu minimieren. Wie ein Floh tänzle ich auf dem Asphalt. Und tatsächlich, der Schuh beginnt mir zu gefallen.

Claus: Der Skechers GoRun 3 schafft tatsächlich die Material-Voraussetzung dafür, schnell zu laufen. Am Ende meines ersten Tempodauerlaufes stand dann erstaunlicherweise eine neue Bestzeit auf dieser Trainingsrunde zu Buche. Ob die Skechers GoRun 3 dafür ursächlich waren oder die Motivation durch den Berlin-Marathon-Fernseh-Bericht, mag dahingestellt bleiben. Auf jeden Fall haben die Testschuhe diese Bestzeit ermöglicht, was in Stabilschuhen sicher nicht der Fall gewesen wäre.

Daniel: Gutes Material motiviert, heißt es doch?




Claus: Ja, da hast Du ganz Recht. Wenn ich meine eher traditionellen Lightweight-Trainer für schnelle Läufe anziehe, habe ich sehr oft das Gefühl, total schnell zu sein. Das fehlt beim Skechers GoRun 3 völlig, die Schuhe sind extrem leicht, vermitteln mir aber kein besonders leichtes Laufgefühl. Das liegt sicher auch daran, dass traditionelle Lightweight-Schuhe den Fuß immer noch ein wenig mehr führen als Minimalschuhe und auch ein paar Millimeter mehr Sprengung haben.

Skechers GoRun 3

Bild: Daniel Eilers

Gerade einmal 4 mm misst die Sprengung des Skechers GoRun 3. Das sorgt für ein direktes Laufgefühl.

Daniel: Klar, der Schuh ist direkt und führt kaum bis gar nicht. Allerdings ist das exakt das, was ich mir von einem Laufschuh verspreche: ein uneingeschränktes Laufgefühl. Das bietet der Skechers GoRun 3. Wobei ich zugeben muss, dass er sich beim schnellen Laufen viel besser anfühlt. Fürs durch-die-Gegend-Schlurfen würde ich lieber auf eine gut gedämpfte Variante zurückgreifen.

Der Skechers GoRun 3 ist deshalb meiner Meinung nach ein Zweit- oder Drittschuh. Ein Schuh, der Muskeln fordert, die sonst von Dämpfungsschuhen geschont werden. Dadurch wird der Laufstil geschult und die Muskulatur gestärkt. Wenn es im Winter kalt wird, der Boden auskühlt, dann verzichte ich darauf, von Woche zu Woche ein paar Kilometer barfuß zu laufen. Stattdessen werde ich einfach den Skechers GoRun 3 anziehen und das Barfußlaufen simulieren. Und für 80 Euro ist dieser sauber verarbeitete Schuh wirklich ein Schnäppchen.

Claus: Ein Schnäppchen ist der Schuh wirklich. Wer das Laufen in Minimalschuhen mag, dem hilft der günstige Preis sicher bei der Entscheidung für den Skechers GoRun 3. Nach einigen Testläufen meldete sich meine Achillessehne und ich muss feststellen, dass dieser schick aussehende Schuh nicht dauerhaft in meinem Laufschuhschrank stehen wird. Was aber nur besagt, dass er zu meinen individuellen Laufbedürfnissen nicht passt.

Daniel: Schade, dass mir Dein Modell nicht passt. Ich könnte auch ein zweites Paar gut gebrauchen ...



Skechers GoRun 3 im Überblick

Kategorie: Minimalschuh für Training und Wettkampf
UVP-Preis: 79.95 Euro

Geeignet für Läufertyp: Neutral-Läufer
Geeignet für Körpergewicht: leicht bis mittel
Geeignet für Fußtyp: Normalfuß, Senkfuß
Gewicht: 142 g (Damenmodel), 198 g (Herrenmodel)

Höhe Vorfuß: 11 mm
Höhe Ferse: 15 mm
Größe US 6,0 - US 12,0 (Damenversion), US 6,5 – 13,0 (Herrenversion)
Sprengung: 4 mm

GPS-Uhr für Läufer

Polar V800 im Doppel-Dauertest

Die beiden RUNNER'S WORLD-Redakteure Daniel Eilers (links) und Claus Dahms.
Die RUNNER'S-WORLD-Redakteure Claus Dahms und Daniel Eilers haben die... mehr