Muskelregeneration

Schnellere Muskelerholung durch Kompressionsstrümpfe

Das Tragen von Kompressionsstrümpfen während und nach dem Laufen wirkt sich positiv auf die Muskelregeneration aus ergab eine Pilotstudie der Hohenstein Institute in Bönnigheim.

Kompressionssocken O-motion Recovery & Business Socks

Kompressionsstrümpfe

Bild: Hersteller

Lange Zeit galt unter Läufern das Tragen von wadenhohen Kompressionsstrümpfen als uncool. Inzwischen berichten immer mehr aktive Sportler über positive Effekte dieser elastischen Spezialsocken beim Tragen. Inwieweit Läufer von Kompressionsstrümpfen profitieren können, ist auch unter Wissenschaftlern umstritten.

Ein Team von Wissenschaftlern des Fachbereichs Hygiene, Umwelt & Medizin an den Hohenstein Instituten in Bönnigheim untersuchten nun in einer Pilotstudie, inwieweit Kompressionsstrümpfe die Muskelkraft und somit die Leistung von Athleten steigern und sie die Erholung der beanspruchten Muskulatur nach dem Sport beschleunigen können. Dafür wurde ein Team von 10 Triathleten auf die Laufstrecke geschickt. Um den Effekt der Strümpfe auf die sportliche Leistung der Athleten zu untersuchen, absolvierten alle Sportler einen Lauf über 5 km und anschließend 10 aufeinander folgende Sprungübungen auf einer Kraftmessplatte. Die Sportler wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe trug Kompressionsstrümpfe, die individuell an den Wadenumfang angepasst wurden und einen optimalen Druckverlauf hatten. Eine andere Gruppe wurde mit handelsüblichen kurzen Baumwollsocken ausgestattet. Bei beiden Gruppen wurden Blutproben vor und nach der sportlichen Leistung entnommen. Eine Woche später wurden die Gruppen getauscht und der Versuch wiederholt.

Der Vergleich der beiden Gruppen ergab keinen Hinweis auf eine signifikante Auswirkung der Strümpfe auf die 5 km-Laufleistung der Athleten oder auf größere Sprunghöhen im Sprung-Leistungstest. Überraschenderweise wurde jedoch im Blut der Mehrzahl der Sportler mit Kompressionsstrümpfen der Biomarker Myokin gefunden, ein Botenstoff, der von der Muskulatur des Menschen bei Bewegung ausgeschüttet wird und den Erholungswert eines Muskels anzeigt. Somit ist der Myokingehalt im Blut der Sportler ein klares Signal für eine schnellere Muskelerholung, die der Kompressionswirkung zugeschrieben werden kann.

Wie das Tragen von Kompressionstextilien die Muskelerholung einleitet, müsse noch genauer erforscht werden. „Offenbar wird die Zeit bis zur körperlichen Erschöpfung mit ihnen verlängert. Doch nicht nur während des Sports, auch beim Tragen danach könnten Kompressionstextilien z. B. belastungsbedingte Muskelschmerzen und -schwellungen vermindern oder Maximalleistung, Sprint- und Sprungkraft des Körpers schneller wieder herstellen“, resümiert Prof. Dr. Dirk Höfer von den Hohenstein Instituten.

Quelle: PM, 27.06.2012, Informationsdienst Wissenschaft