Stirnlampen

Licht ins Dunkel

Früher rannte man mit Fackeln durch die Wälder. Heute gibt es Stirnlampen! Was Sie wissen müssen.

Stirnlampen für Läufer im Test: 7 Fotos

070109_Stirnlampen_1

Die Lampen unserer Models von links nach rechts: Lucido TR1, Sigma Headled, Lucido TX1, Zweibrüder LED Lenser H7, Petzl MYO RXP.

Bild: Walter Fey

Laufen ist eine Ganzjahressportart, die man natürlich auch im Winter ausüben kann. Doch in der dunklen Jahreszeit gilt es für den Läufer nicht nur der Kälte zu trotzen, sondern nun einmal auch der Dunkelheit. Wer berufstätig ist, hat im Winter meist keine Möglichkeit, bei Tageslicht zu trainieren. Stirnlampen bringen Licht ins Dunkel!

Beim Kauf haben Sie zunächst die Wahl: Es gibt Stirnlampen mit nur einer oder mehreren Lampen, mit LED- und/oder Xenon-Lampen, mit schwenkbarem Lichtkegel, separatem Batteriefach und auch mit unterschiedlichen Gurtsystemen. Darüber, ob die jeweilige Lampe für Ihren Kopf und Ihre Zwecke geeignet ist, sagt das allerdings noch nichts aus. Es folgen die wichtigsten Tipps, was Sie beim Kauf und bei der Handhabung von Stirnlampen beachten sollten!
 

Die Sternlampen unserer Models erleuchten den Nachthimmel.

Bild: Walter Fey

Tipps beim Kauf:

Stirnlampen für Läufer sind leichter und handlicher sind als solche für den Outdoor-Bereich. Letztere verfügen über ein größeres Batteriefach, häufig auch über eine größere Lampe. Das ist beim Laufen eher hinderlich. Achten Sie beim Kauf darauf, dass Lampe und Batteriefach möglichst nah am Kopf sitzen, da sie sonst bei jedem Schritt wackeln und leicht verrutschen. Brillenträger sollten außerdem darauf achten, dass die Lampe vor der Stirn nicht mit der Brille zusammenstößt. Außerdem sollte möglichst wenig Streulicht direkt ins Auge fallen.

Tipps bei der Handhabung:

Bei schwenkbaren Lampen sollte der Lichtkegel bei aufrechter Kopfhaltung etwa fünf Meter voraus auf den Boden strahlen. Wegen des eingeschränkten Sichtfelds sollten Sie mit Stirnlampe grundsätzlich etwas langsamer und vorsichtiger laufen als bei Tageslicht. Das Laufen mit Stirnlampe beeinflusst die Kopf- und Körperhaltung. Um Ihre Muskulatur zu entlassen, sollten Sie deshalb bei helleren Passagen die Lampe ausschalten. Bei Regen bietet es sich an, eine Schirm-Laufmütze zu tragen, da sonst das Licht der Lampe von den Wassertropfen reflektiert wird und die Augen blendet.

Eine Übersicht über die aktuellen Stirnlampen-Modelle finden Sie in der RUNNER'S WORLD-Ausgabe Februar 2014 auf den Seiten 50-51.