Nie wieder offene Schnürsenkel

Laufschuhe richtig schnüren

Warum es gar nicht lächerlich ist, sich über den richtigen Knoten Gedanken zu machen. So schnüren Sie Ihre Laufschuhe perfekt und vermeiden offene Schnürsenkel!

Richtiger und falscher Kreuzknoten

Falsch: Unausgeglichener Knoten oder Altweiberknoten. Die Schlaufe dreht sich und steht dann abgewinkelt oder senkrecht.
Richtig: Ausgeglichener Knoten oder Kreuzknoten. Die Schlaufen der Schnürsenkel fallen gleichmäßig seitwärts.
Benutzen Sie stets den ausgeglichenen Knoten, um Ihre Laufschuhe zu schnüren.

Bild: Graham Smith

Werfen Sie doch mal einen Blick auf Ihre Laufschuhe, am besten jetzt gleich. Befindet sich da ein hässlicher Doppelknoten? Sind die Schleifen ungleich oder hängen weit über die Schuhe? Öffnen sich die Schnürsenkel Ihre Laufschuhe manchmal während des Laufens? Ian Fieggen kennt sich aus und weiß worauf es beim Schnüren der Laufschuhe ankommt. Wenn Sie das System einmal verstanden haben, brauchen Sie sich nie wieder über offene Schnürsenkel zu ärgern.

Man nehme einen Schnür­senkel und mache mit dem anderen Schnürsenkel einen einfachen Knoten. Dann bildet man eine Schlaufe. So weit ist alles bekannt. Aber ganz so einfach ist das richtige Schnüren der Laufschuhe nicht. Es gibt nämlich mehr als eine Variante, die Laufschuhe zu schnüren. Fast alle Schuhschnürungen beginnen mit einem Knoten und enden mit einer Schlaufe. Nur: Wenn Sie die Schlaufen in die gleiche Richtung binden wie den Anfangsknoten, hält dies nicht auf Dauer. Das nennt man dann einen Altweiberknoten.

Die Folgen, gerade beim Laufen, braucht man wohl nicht zu beschreiben. Um offene Schnürsenkel bei Laufschuhen zu vermeiden, ist ein Kreuzknoten zu empfehlen. Dabei werden der Anfangsknoten in eine Richtung und die Endschlaufen in die andere Richtung gebunden. Der Unterschied zwischen einem Kreuzknoten (ausgelichener Knoten) und einem Altweiberknoten (unausgeglichener Knoten) ist die Festigkeit. Die Fußbewegungen beim Gehen und Laufen sorgen dafür, dass beim Kreuzknoten die Schnürung bei jedem Schritt gefestigt wird. Beim Altweiberknoten trägt hingegen jeder Schritt dazu bei, dass sich die Schnürung löst. Beim ausgeglichenen Kreuzknoten gibt es gegen­läufige Zugkräfte innerhalb des fertigen Knotens, der Zug des unteren Knotens verfestigt den oberen Teil des Knotens. Hier fallen die Schlaufen gleichmäßig seitwärts. Der Unterschied beim Schnüren der Laufschuhe fällt den meisten Menschen durch den automatisierten Schnürvorgang gar nicht auf, und er ist auch nur marginal, die Auswirkung ist aber sehr effektiv.

Beide Knoten können Sie übrigens ganz einfach auf den ersten Blick unterscheiden (siehe erstes Bild): Fallen die Schnürsenkel in gleichmäßigen Schlaufen nach links und rechts, handelt es sich um einen Kreuzknoten – Sie haben Ihre Laufschuhe richtig geschnürt. Dreht sich die Schlaufe und steht abgewinkelt, schief oder senkrecht, handelt es sich um einen Altweiberknoten – er löst sich leicht. Gewöhnen Sie sich an, den ersten Knoten andersherum zu machen und binden Sie danach die Schleife wie immer; so erhalten Sie einen ausgeglichenen Knoten und brauchen sich nicht mehr mit offenen Schnürsenkeln im Rennen herumplagen.

Schritt für Schritt zum Kreuzknoten. Mit dieser Anleitung schnüren Sie Ihre Laufschuhe optimal.

Bild: Graham Smith

Anleitung zum richtigen Schnüren Ihrer Laufschuhe

Schritt 1: Für den Anfangsknoten schlagen Sie den linken Schnürsenkel über den rechten und binden Sie einen Knoten (Abbildung links) oder umgekehrt (rechts über links). Beides kann zu einem ausgeglichenen oder aber zu einem unausgeglichenen Knoten führen – das hängt vom übernächsten Schritt ab.

Schritt 2: Als nächstes bilden Sie eine Schlaufe mit dem rechten Schnürsenkel (Abbildung) oder mit dem linken. Noch immer entscheidet sich nicht, ob dies ein ausgeglichener oder ein unausgeglichener Knoten wird. Der entscheidende Schritt folgt jetzt.

Schritt 3: Jetzt drehen Sie das andere Schnürband um die Schlaufe, die Sie gerade gemacht haben, und zwar entweder vorn um die Schlaufe herum oder hintenherum: Dies hängt davon ab, wie der 1. und der 2. Schritt aussahen. In der Abbildung links ist die Variante „hintenherum“ korrekt.

In der Tabelle unten sehen Sie, welche Kombinationen der drei Schritte zu einem korrekten Kreuzknoten führen und welche zu einem unausgeglichenen Knoten, der sich leicht öffnet.

Der perfekte Knoten Diagramm

Bild: Graham Smith

Die Anleitung von oben funktioniert auch mit einer Schlaufe von hinten - wenn der Anfangsknoten anders herum ist. Falls Sie Ihre Laufschuhe bisher falsch schnüren, ist es am einfachsten, sich anzugewöhnen, den ersten Knoten andersherum zu machen.

Ian Fieggen beschäftigt sich seit 25 Jahren mit Schuhschnürungen. 1982 erfand er eine eigene Schnürungsmethode, die folglich auch seinen Namen trägt: den Ian-Knoten. Dabei wird von beiden Seiten gleichmäßig gezogen. Mit dem Internet und den damit verbundenen Möglichkeiten expandierte Fieggens Schnürungsprojekt, und er entwickelte die unterschiedlichsten Schnürungssysteme. 2002 startete er mit seiner Website Seitenblick, die sich mit allen Aspekten dieses Themas beschäftigt. Dort finden beispielsweise Läufer Anleitungen, wie sie ihre Laufschuhe so schnüren, dass sie speziell im hinteren Fußbereich gut sitzen, oder so, dass möglichst wenig Druck auf dem Fußrücken liegt. Vor zwei Jahren gab Fieggen seinen Job auf und beschäftigt sich seither ausschließlich mit dem Thema Schuhschnürung. Er veröffentlichte ein Handbuch, das allerdings hauptsächlich dazu dient, das Schuhwerk möglichst gut aussehen zu lassen. Die ultimative Schuhschnürung ist und bleibt aber der nach ihm be­nannte Ian-Knoten. In der Bildergalerie unten finden Sie die Anleitung zum Schnüren des Ian-Knotens.

Die neusten Modelle

Jogging-Schuhe im Test

Jogging-Schuhe im Test
Jogging-Schuhe gibt es wie Sand am Meer. Wir verschaffen einen... mehr