Merino

Laufbekleidung mit Kuschelfaktor

Merinowolle ist viel feiner als normale Wolle und lässt sich auch für Funktionswäsche nutzen. Welche Vor- und Nachteile hat diese Wolle?

Die heißesten Merino-Teile im Überblick : 23 Fotos
Schafe Merinowolle 2016

Was Schafe warm und trocken hält, hält auch Läufer warm und trocken.

Bild: istockphoto.com / ellenamani

Es ist eine alte Läuferweisheit: Naturfasern sind zum Laufen ungeeignet. Das weiß jeder, der schon mal den Fehler begangen hat, in Baumwollsocken zu laufen oder dabei ein normales T-Shirt zu tragen, das einem schon nach kurzer Zeit klitschnass am Körper klebt. Und was ist mit Merinowolle? Die nimmt zwar auch Feuchtigkeit auf, aber nicht so schnell wie Baumwolle. Merinowäsche reguliert auch die Körperwärme besser. Gerade im Winter gilt sie nicht nur als angenehm wärmend, sondern fühlt sich auch noch schön weich an. Allerdings: Im Praxistest haben wir unterschiedliche Erfahrungen gemacht: Manche Läufer mögen sie, andere lehnen sie ab. Bei manchen kratzt sie auf der Haut, bei manchen nicht. Die sicherste Methode das geeignete Produkt aus Merinowolle für sich zu finden, ist tatsächlich: Anfassen und Fühlen!

Geruchsneutral ohne Waschen

Ein weiteres Argument für Merinowolle: Sie gilt als natürlich antibakteriell, wodurch sie wenig Geruch entwickelt. Bei einigen Teilen besteht jedoch Zweifel, wie gut die Merinoqualität tatsächlich ist. Bestimmte Marken können nicht pauschal empfohlen werden. Ein Grund für die zum Teil mindere Qualität ist das Missverhältnis zwischen Rohstoff und Angebot: Alle Merinoschafe der Welt zusammengenommen können niemals die für all die Textilien, die angeblich aus Merino hergestellt sind, nötige Wollmenge liefern.

Besonderheiten für Läufer

Für Läufer ist ein Wäscheteil aus reiner Merinowolle auch gar nicht so ratsam: Die ist nämlich nicht so atmungsaktiv und dehnfähig. In den Schwitzzonen bietet sich unter Umständen eher ein dehnfähiges Mesh-Material an. Den „Kuschelfaktor“ spürt man sofort, wenn man das Material in der Hand hält. Und der ist für viele Läufer ebenso wichtig wie die Funktionalität.

Der große Vorteil von Merino ist der natürliche Schutz gegen Kälte. Wem häufiger mal kalt ist, wer wenig schwitzt und eher kürzere Distanzen läuft, der fühlt sich tendenziell auch beim Laufen in Merinowäsche wohl. Zudem erzeugt Merinowolle ein angenehmes Körperklima und fühlt sich weich an.

Die heißesten Merino-Teile im Überblick : 23 Fotos