RUNNER’S-WORLD-Lesertest

ECCO Biom Trail

ECCOs Biom-Serie wird jetzt vom Biom Trail für den Offroad-Bereich ergänzt. Unsere Leser setzten sich mitsamt dem Schuh allerlei Strapazen aus.

Der große Trailschuhtest 2015
ECCO_Biom_Trail

Bild: Walter Fey

ECCOs Biom-Serie, bereits von den Modellen Biom A und B bekannt, wird vom Biom Trail für den Offroad-Bereich ergänzt. Seine Konstruktion fußt auf derselben Philosophie wie bei den bereits bekannten Produkten.

Charakteristisch bei der Passform ist der flache Stand des Fußes: Der flache Aufbau des Schuhs ermög­licht es, dass sich der Fuß gut an den Untergrund anpassen kann, und erzeugt ein dynamisches Trage- und Laufgefühl. Die Außen- und Mittelsohleneinheit besteht aus Polyurethan (PU), einem sehr strapazierfähigen Mittelsohlenschaum, der seine stoßdämpfenden Eigenschaften lange beibehalten soll. Die gesamte Sohleneinheit ist sehr flexibel. So kann der Fuß speziell auf Trails sehr gut auf die Bodenbeschaffenheit reagieren.

Eine Besonderheit gibt es auch beim Obermaterial: Parallel zur Mesh-Variante (150 €) wird es auch vom Biom Trail eine Leder-Variante (170 €) geben.

Thorsten Kuschina (8 Einsätze, 80 km)
Als ich am 22.12. zur Mittagspause nach Hause kam, lächelte mich beim Aufschließen der Haustür ein Päckchen an. Ein neues Paar Laufschuhe macht bei mir immer ein kleines bisschen Schmetterlinge im Bauch. Also schnell ausgepackt und da hielt ich den Ecco Biom auch schon in den Händen, wow ganz schön leicht für ein Trail Schuh und echt gut verarbeitet. Als ich den Schuh so betrachtete, kam nach und nach meine ganze Familie vorbei. Meine Tochter (10 Jahre) fand ihn echt cool, mein Sohn (9 Jahre) geil, und meine Frau (Alter unerheblich) ganz schön auffällig aber ganz ok.

Es waren ca. 5 Grad und es hatte etwas geschneit, die wärmeren Laufsachen und die Garmin waren schnell angelegt. So, jetzt das Wichtigste, die Schuhe zum ersten Mal am Fuß, wow passen perfekt und fühlen sich am Fuß sehr gut an, auch wenn die Füße ein kleines bisschen nach innen kippen. Die ersten Meter auf der Straße, die ich zum warm werden laufe, gehen bergab, eher auf dem Rückfuß. Wie soll ich sagen, ich war nicht direkt enttäuscht, aber Begeisterung fühlt sich anders an. Nach ca. 1,5 km lief ich dann meinen normalen Laufstiel auf dem Mittelfuß und dachte: Na also, geht doch. Dann eine große Wiese, leicht mit Schnee bedeckt und mit sehr tiefem Boden mit Schlammpassagen, die ich nur überqueren wollte, aber als ich die ersten Meter darauf gelaufen war stellte sich sofort raus wofür der Schuh gemacht ist. Da war Sie, die Begeisterung, die am Anfang fehlte, es machte richtig Spaß. Unglaublich! Da bin ich mit meinen anderen Laufschuhen immer ausgewichen und drumherum gelaufen, aber mit dem Ecco lief ich im Anschluss noch ein paar Runden extra auf der Wiese und es machte einen riesen Spaß. Folglich plante ich meine Laufstrecke so um, dass ich mehr über unwegsames Gelände lief als auf der Straße. Ich lief über einen unbefestigten Radweg und nicht über den Gehweg zurück, sondern am Straßenrand durch den Matsch. Auf dem Rückweg ließ ich auch keine Pfütze aus. Sonst hab ich die Pfützen immer gemieden, aber der ECCO sollte ja noch auf Wasserdichte getestet werden. Erste Pfütze okay, zweite okay, dritte etwas höher und siehe da, es kommt doch etwas Wasser rein, nicht viel, aber es wird feucht im Inneren, da hätte ich mir einen Trailschuh etwas dichter gewünscht.

Die letzten Meter nach Hause lief ich wieder auf der Straße. Naja, es klappt auf dem Mittelfuß deutlich besser, aber er ist nun mal für das Gelände geschaffen. Nach 10,5 km wieder zu Hause, frage mich meine Frau, ob ich mich im Schlamm gewälzt habe. Ich antworte lächelnd und zufrieden: Nein, ich bin nicht hingefallen, aber so werde ich wohl demnächst öfters nach Hause kommen - und Schuld ist der Ecco Biom Trail.

Fazit: Ein sehr gut passender, prima verarbeiteter, leichter Trail-Schuh, so wie ich meine in einer ansprechenden, auffallenden Optik. Wenn man den Schuh erst einmal am Fuß hat, sollte man schnellstmöglich in den Wald kommen, weil er dort erst richtig Spaß macht, und das bei jedem Tempo!

Jens Kluzik (6 Einsätze, 60 km)
Insgesamt sitzt der Schuh gut, man hat Platz. Im vorderen Fußbereich fast ein bisschen zu viel. Ich schwimme nicht drin, aber er sitzt auch nicht ganz eng. Auf weicherem Untergrund hat mir der Schuh sehr gut gefallen. Er war mir nicht zu hart, aber auch nicht zu weich.

Insgesamt ein sehr interessanter und guter Schuh. Hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Das Design muss ich sehr loben und auch die Trail-Idee kam in jedem Fall an. Wäre für mich in jedem Fall ein Schuh, den ich mir beim Schuhkauf sehr genau anschauen würde. Der Schuh hat mich definitiv überzeugt!

Regin Högl(2 Einsätze, 27 km)
Der Schuh fällt für die angegebene Größe relativ lang aus, an der Ferse und am Mittelfuß hatte ich aber einen guten Halt. An der Sohle ist der Schuh sehr stabil, aber im oberen Meshgewebe eher instabil.
Im Fersenbereich ist der Schuh eher hart, vorne ist er eher flexibel und passt sich somit der Bewegung an.

Für Straßenläufe und Wettkämpfe, bei denen man eine Bestzeit erzielen will, ist der Schuh nicht zu empfehlen, da er recht schwer und zu "klotzig" ist. Im Gelände ist er aber angenehm zu laufen. Die Sohle ist sehr robust und somit ist es nicht unangenehm, über Steine oder Wurzeln zu laufen. Für Läufe auf Trails und im Gelände (für welche der Schuh auch entwickelt wurde) ist er angenehm zu laufen. Auf der Straße ist er sehr laut und das Gefühl der Leichtigkeit fehlt.

Denise Unfried (5 Einsätze, 60 km)
Der Schuh lässt sich gut an- und ausziehen. Er liegt direkt am Fuß an und das Obermaterial ist sehr angenehm. Das heißt, man hat sofort das Gefühl, fest (im Schuh) zu stehen. Der Schuh ist sehr schmal und leicht. Meiner Meinung nach haben die Schuhe sehr wenig Dämpfung und machen das Laufen auf hartem Untergrund unangenehm. Das Profil ist ausgeprägt und gewährleistet entsprechend guten Halt auf weichem, matschigem Untergrund. Allerdings habe ich das Gefühl, der Schuh hätte einen Absatz.

Das Obermaterial ist sehr robust (nicht schmutzempfindlich). Der Schuh macht auf mich in Bezug auf das Material einen sehr hochwertigen Eindruck. Der ECCO Biom Trail ist kein Laufschuh, den man anzieht und sich sofort darin wohlfühlt. Im Gegenteil, durch seine enge/stabile Passform (vor allem am Mittelfuß) muss sich der Fuß erst einmal an den „Druck” gewöhnen. Das Gleiche gilt für das Fußbett.

Was den Tragekomfort des Schuhs betrifft nimmt dieser zu, je weicher der Untergrund ist. Man braucht eine gewisse Zeit, bis man den Schuh eingelaufen und sich an die starre Passform gewöhnt hat.


Kathleen Schulz (4 Einsätze, 50 km)
Ich habe bei der Marke Ecco bisher immer an Gesundheitsschuhe und nicht an Laufschuhe ­gedacht. Nach dem Test hat sich dies geändert. Der Ecco Biom Trail ist nämlich nicht nur optisch wirklich schön, son­dern auch ein echtes Highlight für den Fuß. Auf nassem Untergrund bietet der Schuh ge­nügend Grip, dass man ein sport­liches Tempo an den Tag legen kann, ohne dabei auf Dämpfung und Stabilität verzichten zu müssen.

Sehr positiv überrascht hat mich der Schuh im Wald, auf aufgeweichtem und feuchtem Untergrund. Auch hier hat der Ecco ein riesiges Plus bekommen, denn ich musste nicht auf einen stabilen Laufkomfort verzichten.

Sonja Vogt (2 Einsätze, 12 km)
Der Schuh fällt extrem groß aus. In anderen Laufschuhen habe ich Größe 38,5 oder 39, aber der Biom Trail ist mir selbst in Größe 38 noch zu groß. Am Fußrücken drückte das für mich ungewohnt harte Material. Da das Obermaterial eher hart und unflexibel ist, gab es
bei mir kein „reinschlüpfen und sich wohlfühlen“. Da man in diesem Schuh beim Laufen ­tendenziell nach innen kippt, ist er für Pronierer weniger geeignet. Die harte und unflexible Sohle ist für den Einsatz auf unebenem Un­tergrund gut geeignet, nicht aber für Asphalt.

Friedhelm Brinkmann (6 Einsätze, 55 km)
Als eingefleischter Asics-Gel-Kayano-Läufer bin ich angenehm überrascht von den sehr guten Laufeigenschaften des Ecco Biom Trail, auch wenn ich mich erst mal an die harte Sohle gewöhnen musste. Seit einigen Wochen habe ich Ischiasbeschwerden, die mich auch während des Laufens begleiten. Im Gegensatz zu einem anderen Laufschuh­modell verstärkten sich diese Beschwerden nicht, was auf eine gute Dämpfung schließen lässt. Bei Läufen auf ­unebenem Untergrund zeigt der Schuh eine gute Stabilität. Wenn sich die bisherigen positiven Eindrücke weiter bestätigen, werde ich den Schuh beim nächsten Wettkampf tragen.

Yvonne Spremberg (9 Einsätze, 87 km)
Ich war dem Schuh gegenüber sehr skeptisch eingestellt, da ich sehr „anspruchsvolle“ Füße habe, die (leider) nicht in jeden Schuh passen. Insbesondere im Bereich des Mittelfußes wurde ich aber sehr positiv überrascht. Der Ecco Biom Trail eignet sich auch für Läufer
mit breiteren Füßen, die zu Blasen im Bereich des Mittelfußes neigen. Das Fußbett der herausnehmbaren Sohle ist sehr bequem und das Laufgefühl angenehm.

Zweifel hatte ich anfangs auch hinsichtlich der mitgelieferten Schnürsenkel, da diese sehr glatt sind. Entgegen meiner Erwartung sind diese jedoch bisher nicht ein einziges Mal aufgegangen. Insgesamt trägt sich der Schuh so bequem, dass ich ihn mittlerweile auch im ­alltäglichen Leben trage. Dazu trägt natürlich auch die tolle Optik bei!

Christian Gerlach (9 Einsätze, 97 km)
Der Schuh war im ersten Moment ungewohnt. Aber je länger ich ihn getragen habe, umso besser und angenehmer wurde das Laufen. Vor allem im Wald und auf steinigen, schlammigen Wegen hatte ich mit dem Ecco ein wunderbares Laufgefühl. Auf Asphalt lässt sich mit dem Biom Trail jedoch nicht so gut laufen.

Negativ muss ich anmerken, dass der ­Fersenteil des Ecco von mir als sehr hart empfunden wurde. Das ­änderte sich auch nach dem Einlaufen nicht und führte zu einer leichten Achillessehnenreizung, was den guten Eindruck des Schuhs trübt.

Uli Vischer (3 Einsätze, 32 km)
Seit über 30 Jahren ­laufe ich und verschleiße im Schnitt fünf Paar Trainingsschuhe jährlich, zusätzlich leichte Laufschuhe für Tempotraining und Wettkampfschuhe. Noch nie hatte ich Blasen an den Fersen! Beim Ecco Biom Trail stellte sich schon nach 2 bis 3 Kilometern ein unange­nehmes Gefühl an beiden Fersen ein. Nach 12 Kilometern musste ich den Lauf ­wegen Blasen an beiden Fersen und starken Schmerzen abbrechen. Das Design bekommt jedoch einen Pluspunkt.

Jörg Lindemann (4 Einsätze, 42 km)
Der Ecco Biom Trail ist ein Schuh, der erst nach einer Eingewöhnung überzeugt. Den Fersenhalt fand ich nicht so gut. Feuchtigkeit dringt in den Schuh sehr schnell ein. Der Schuh fordert einen aktiven Laufstil über den Mittel- und Vorfuß und lässt sich durch das gute Profil perfekt als Trailschuh einsetzen. Mittel- und Vorderfußläufer können ihn auch auf Asphalt verwenden. Ich für meinen Teil laufe gerne ­weiter mit dem Schuh.

Der RUNNER’S-WORLD-Lesertest:

Asics Gel Lyte 33-2