Experteninterview

Das sagt Prof. Markus Walther über das Laufen mit Einlagen

Komfortverbesserung oder Behandlung einer Fußerkrankung? Über die vielfältigen Einsatzgebiete von Einlagen.

Welche Art von Einlagen halten Sie für sinnvoll? Was sollten Läufer beachten?

Der Läufer sollte sich darüber im Klaren sein, ob er die Einlagen zur Komfortverbesserung möchte oder ob eine Fußerkrankung behandelt werden soll. Die Behandlung einer Fußerkrankung sollte stets über den Orthopädietechniker nach Diagnosestellung durch einen Orthopäden erfolgen. Hier ist es notwendig, die Einlagen speziell auf das vorliegende Problem abzustimmen und anzupassen. Die Einlage aus dem Supermarkt macht in solchen Fällen keinen Sinn. Geht es bei Einlagen um eine reine Komfortverbesserung beim Laufen, so ist die Produktpalette sehr breit. Eine große Anzahl dünner, flacher Einlegesohlen dienen der Verbesserung der Dämpfeigenschaften. Wird die Laufsohle des Schuhs als zu hart empfunden, besteht hier die Möglichkeit, die Dämpfeigenschaften zu verbessern. Eine milde Unterstützung des Längsgewölbes entlastet die Fußhaltemuskulatur, was beispielsweise bei langen Trainingseinheiten sinnvoll sein kann. Ist die Einlagenversorgung zur Komfortverbesserung erfolgt, ist es sinnvoll, die eine oder andere Laufeinheit auch ohne Einlagen zu absolvieren, ebenso wie es sinnvoll ist zwischen verschiedenen Laufschuhen zu wechseln.

Lässt sich der Fuß bzw. der Bewegungsapparat so trainieren, dass die Einlagen nach einiger Zeit überflüssig sind?

Eine gut trainierte und kräftige Fußmuskulatur ist deutlich weniger auf die „Krücke“ Einlage angewiesen als ein Fuß mit schlechtem Trainingszustand. Durch Training der Fußmuskeln (z.B. Barfußlauf simulierende Schuhe, Barfußlauf, Fußgymnastik) lässt sich die Fußmuskulatur tatsächlich deutlich in ihrer Leistungsfähigkeit verbessern. Wenn ein Läufer nach einiger Zeit berichtet, dass er im Schuh ohne Einlage inzwischen genauso gut zurecht kommt wie mit Einlage, ist dies immer ein Zeichen, dass auf eine Einlage verzichtet werden kann.

Weiterlesen

Seite 2 von 4
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Gute Einlagen lindern Beschwerden