Lesertest für Laufhelden

Activity Tracker Polar Loop

Der Activity-Tracker Loop von Polar im Test. Modischer Schnickschnack oder Motivator am Handgelenk? Die Lesertester waren sehr angetan.

Pulsmesser 2015 im Test
Polar Loop im Lesertest

Der Activity-Tracker Polar Loop.

Bild: Hersteller

Zwölf Leser aus dem RUNNER’S-WORLD-Laufhelden-Club haben den Activity-Tracker Polar Loop getestet. Das Armband des Polar Loop ist mit Bewegungssensoren ausgerüstet, die nicht nur die Zahl der Schritte, sondern jede körperliche Aktivität messen. Die Auswertung erfolgt per App oder am PC. „Die Daten rufe ich mehrmals täglich ab“, sagt Lesertesterin Miriam Ivan aus Offenbach, „und bringe dann schnell noch den Müll raus, um das Tagessoll zu erfüllen.“

Sitzt sehr gut am Handgelenk

Das Zuschneiden des Bands wirkt zunächst umständlich, ist aber mit der Bedienungs­anleitung doch recht einfach. Die Optik des Polar Loop ist ansprechend, oft wurde ich sogar auf den Loop angesprochen. Ich vermute, dass eher Sport­muffel vom Polar Loop profitieren, die sich zu wenig bewegen und das in Zukunft ändern möchten. Für mich als Sportlerin ist es dennoch ein schickes Accessoire.
Madeleine Schneider, Bad Kissingen

Polar Loop als täglicher Begleiter

Der Tracker Polar Loop trägt sich sehr angenehm am Handgelenk: Er rutscht und drückt nicht –weder tagsüber noch nachts. Mithilfe einer Schnalle ist das ­An- und Ablegen des Polar Loop problemlos. Die Daten rufe ich mehrmals täglich ab und versuche, mich nach den Emp­fehlungen des Polar Loop zu richten. Ich habe ­festgestellt, dass ich ­darauf geachtet habe, mich mehr zu bewegen um das Tagessoll (zumindest 10.000 Schritte) möglichst zu erreichen. Allerdings würde ich mir den Polar Loop allein für das Laufen nicht anschaffen.
Miriam Ivan,Offenbach

Selbstanalyse mit dem Polar Loop

Besonders Einsteigern ist der Polar Loop zu empfehlen. Es ist interessant, am Ende des Tages das eigene Aktivitätsprofil zu analysieren.
Heinz Pückler, Gelnhausen

Polar Loop zeichnet Schlaf­verhalten auf

Zu Beginn des Tests war ich total neugierig auf die Ergebnisse. Es gibt fünf Phasen: vom Schlafen bis zu hoher Aktivität wie dem Laufen. Zudem merkt der Polar Loop, wenn man ihn nicht trägt. Besonders interessant ist die Schlafauswertung mit dem Polar Loop. Sie zeigt, ob man unruhig geschlafen hat oder nicht. Ich habe die gezählten Schritte des Polar Loops mit der Auswertung meiner Garmin-Pulsuhr verglichen. Die Abweichung bei einem 22-Kilometer-Lauf war gering. Nichtsdestotrotz wird der Polar Loop meiner Meinung nach eine ­herkömmliche GPS-Puls­uhr beim Laufen nicht ersetzen können.
Svenja Kohl, Hamburg

Weitere Test-Erfahrungen mit dem Activity-Tracker Polar Loop finden Sie im Lesertest-Forum.

Der RUNNER’S-WORLD-Lesertest:

Sport-Kopfhörer HP-S20 von Maxell