20 Jahre Gel-Kayano

40 Kilo weniger mit dem Gel-Kayano

Vor vier Jahren und mit 40 Kilo mehr auf den Hüften kaufte sich Benedikt Brüggenthies sein erstes Paar Kayano.

Gel-Kayano Leser 1

Der gemeinsame Geburtstag der Runner's World und des Gel-Kayanos.

Bild: Privat

Als ich in der vorletzten Ausgabe der Runner’s World den Aufruf zum Einsenden von Läufergeschichten über den Kayano entdeckte, musste ich nicht lange überlegen: Da mache ich mit.

Der Grund liegt eigentlich auf der Hand, denn der Kayano ist für mich über die Jahre zu einem treuen Begleiter auf Asphalt- und Waldwegen geworden und bis heute einer meiner Favoriten am Fuß. Höchste Zeit also, dass ich den beiden mal „Danke“ sage.

Die Runner’s World möchte eine Geschichte über mich und meinen Kayano hören? Also dann: Irgendwann im Jahr 2008 beschloss ich nach vielen Jahren wieder die Laufschuhe zu schnüren und mein Training zu intensivieren. Die überflüssigen Pfunde sollten purzeln. Schnell verlor ich die Lust am Laufen.

Kein Wunder: Mit Blasen an den Füßen ist das ja auch kein Vergnügen. Neue Laufsocken und natürlich Schuhe sollten schnelle Abhilfe verschaffen. Asics kannte ich vorher schon und mit der Runner’s World als Bettlektüre wurde der Kayano schnell zum Favoriten auserkoren.

Zugegebenermaßen: 20 Jahre haben sie noch nicht auf dem Buckel, aber immerhin schon 4. An der Schuhseite prangt der stolze Schriftzug „Kayano 15“. Irgendwann habe ich aufgehört, die vielen zurückgelegten Kilometer zu zählen. Immerhin die verlorenen Pfunde konnte ich festhalten: 40 Kilo habe ich, auch dank der Schuhe, inzwischen verloren.

Mit Hund und Kayano auf dem Weg zum ersten Halbmarathon.

Bild: Privat

Der Kayano war immer an meiner Seite, naja, Unterseite. In der Parklandschaft des Münsterlandes fand ich immer wieder neue Herausforderungen.

In diesem Jahr habe ich endlich den Schritt vom Freizeitlaufen zu einem ersten Wettkampf gewagt. Aller Anfang ist schwer, aber mit dem Kayano an meinen Füßen sollte bei meinem ersten Halbmarathon im Spätsommer zumindest eine persönliche Bestzeit machbar sein.

Lieber Kayano: Vielen Dank für die vielen anstrengenden Laufkilometer, die wir zusammen verbringen durften und noch verbringen werden. Und vielleicht bekommst du ja bald einen Nachfolger? Aber keine Angst: Du bist und bleibst mein erster richtiger Laufschuh und hast einen festen (Ehren-)Platz in meinem Läuferherz. Auf die nächsten 20 Jahre!

Benedikt Brüggenthies

Weiterlesen

Seite 2 von 12
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Ein Kayano auf Reisen